Aus persönlichen Gründen: Swiss-Chef Klühr tritt Ende Jahr ab

Thomas Klühr gibt nach vier Jahren seinen Rücktritt als Swiss-CEO sowie als Verwaltungsratspräsident von Edelweiss Air bekannt. Er will das Amt aus privaten Gründen weitergeben. Allerdings bleibt er der Branche erhalten.

Drucken
Teilen
Swiss-CEO Thomas Klühr tritt nach vier Jahren von seinem Amt als CEO der zurück.

Swiss-CEO Thomas Klühr tritt nach vier Jahren von seinem Amt als CEO der zurück.

Keystone

(agl) Wie die Fluggesellschaft Swiss am Dienstag mitteilte, hat Klühr seinen Rücktritt bereits für das erste Quartal dieses Jahres geplant, diesen jedoch aufgrund der Coronakrise verschoben. Dafür gebühre ihm besonderer Dank, wird Swiss-Verwaltungsratspräsident Reto Francioni in der Mitteilung zitiert. Er habe das Unternehmen «souverän durch diese schwierige Zeit manövriert» und wesentlich dazu beigetragen, das Unternehmen «finanziell und operationell» zu stabilisieren.

Der Swiss-Verwaltungsrat bedauert die Entscheidung von Klühr sehr. Dieser habe in seiner Zeit als CEO die grösste Flottenmodernisierung des Unternehmens vorangetrieben und die Swiss «ein sehr grosses Stück weiter auf dem Erfolgspfad geführt». Der 58-jährige Klühr stammt aus Deutschland und war seit 2016 als Swiss-CEO tätig. Bereit 1990 stieg er beim Mutterkonzern Lufthansa Group ein, wo er verschiedene Managementpositionen inne hatte. «In mehr als drei Jahrzehnten hat er auf unterschiedlichen Positionen und in verschiedenen Rollen unser Unternehmen mitgeprägt», lässt sich Lufthansa-CEO Carsten Spohr in der Mitteilung zitieren.

Klühr wird künftig in der neuen Schweizer Luftfahrtstiftung Einsitz nehmen, schreibt die Swiss weiter. Die Stiftung muss als eine der Auflagen für die Sprechung der Kreditgarantie des Bundes gegründet werden und soll über die Einhaltung der Standortvereinbarung zwischen dem Bund und der Lufthansa Group bezüglich der Entwicklung des Hubs in Zürich wachen. Drei Stiftungsmitglieder werden vom Bund, je eines von der Lufthansa und der Swiss gestellt. Klühr, so heisst es in der Mitteilung weiter, sei mit seiner grossen Erfahrung in der Luftfahrt für diese Funktion «geradezu prädestiniert».