Rechnungslegung: Schweizer Börse SIX büsst Meyer Burger mit 10'000 Franken

Das Schiedsgericht der Schweizer Börse SIX hat den Solarzulieferer Meyer Burger mit 10'000 Franken gebüsst. Das Unternehmen verstiess gegen die Vorschriften der Rechnungslegung.

Drucken
Teilen
Das Schiedsgericht der SIX hat das Unternehmen Meyer Burger gebüsst.

Das Schiedsgericht der SIX hat das Unternehmen Meyer Burger gebüsst.

Andreas Meier

(rwa) Nach Ansicht des Gerichts hatte Meyer Burger Fehler gemacht bei der Erfassung von Aufwendungen im ausserordentlichen Ergebnis beim Jahresabschluss 2016. Dabei ging es um Wertberichtigungen von 11,9 Millionen Franken im Zuge der Schliessung der US-Tochtergesellschaft Diamond Materials, wie die SIX am Donnerstag mitteilte.

Das Unternehmen habe nicht ausreichend darlegen und begründen können, dass diese Aufwendungen nicht voraussehbar und äusserst selten waren, urteilte das Gericht. Es bestätigte eine fahrlässig begangene, mittelschwere Verletzung der Rechnungslegungsvorschriften Swiss GAP FER durch Meyer Burger.