Rating von WWF und PwC
Keine Schweizer Bank setzt Pariser Klimaziele bereits um

Im zweiten Nachhaltigkeits-Rating von WWF und PwC stehen die grössten Schweizer Banken zwar besser da als vor vier Jahren. Doch noch immer verfehlen alle Finanzinstitute die Pariser Klimaziele.

Merken
Drucken
Teilen
Laut WWF und PwC erreicht noch keine Bank die Pariser Klimaziele. Im Bild: Protest gegen einen Prozess der CS gegen Klimajugend-Aktivisiten.

Laut WWF und PwC erreicht noch keine Bank die Pariser Klimaziele. Im Bild: Protest gegen einen Prozess der CS gegen Klimajugend-Aktivisiten.

Keystone

Um die Pariser Klimaziele zu erreichen, verbleiben zehn Jahre. Doch noch setzt «Paris» keine Schweizer Bank um, wie die Umweltorganisation WWF und das Beratungsunternehmen PwC in ihrem neuesten Nachhaltigkeits-Rating aufzeigen. Allerdings seien im Vergleich zur letzten Ausgabe vor vier Jahren durchaus Fortschritte erkennbar, schreibt der WWF am Montag in einer Medienmitteilung.

Konkret erreicht laut WWF und PwC keine der 15 grössten Retailbanken die für das Nachhaltigkeits-Rating definierten Gruppen «Vorreiter» oder «Visionäre». Als bestplatzierte Banken landen in der Gruppe «Verfolger» die Kantonalbanken aus Basel, Baselland, Bern und Zürich sowie die Raiffeisen-Gruppe und die beiden Grossbanken Credit Suisse und UBS.

Ökologie ist im Kerngeschäft noch kein Thema

Im «Mittelfeld» rangieren laut WWF und PwC die Kantonalbanken aus Graubünden, St. Gallen und der Waadt sowie Postfinance, die Migros Bank und Valiant. Als «Nachzügler» bezeichnen die Umweltorganisation und das Beratungsunternehmen in ihrem Rating die Aargauische und die Luzerner Kantonalbank. Für das Rating haben WWF und PwC die Bereiche Sparen, Anlegen, Vorsorgen, Kredite und Finanzierungen sowie die Unternehmensführung der 15 grössten Schweizer Banken analysiert.

Demnach fokussiert die Mehrzahl der Banken weitestgehend auf direkte betriebsökologische Themen. Ökologische Kriterien dagegen würden oft zu wenig in die Anlage- und Finanzierungstätigkeiten einfliessen. «Das Kerngeschäft wird noch nicht ausreichend mit den Klimazielen von Paris in Einklang gebracht», kritisieren WWF und PwC in ihrer Mitteilung.

Wo die Studienautoren den grössten Hebel sehen

So seien etwa verbindliche Zielsetzungen zur Reduktion der Klimarisiken im Kerngeschäft noch immer Einzelfälle. Dabei hätten Banken laut der Umweltorganisation und des Beratungsunternehmens hier derzeit den grössten Wirkungshebel in der weltweit geführten Klimadebatte.

WWF-CEO Thomas Vellacott erwartet laut Mitteilung von einer Retailbank, «dass sie langfristig eine faire Balance herstellt zwischen umweltbezogenen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Interessen.» Das grosse Potenzial für Finanzinstitute unterstreicht auch Andreas Staubli. Laut dem CEO von PwC Schweiz bietet die verstärkte Einbindung von Nachhaltigkeitskriterien zudem eine Möglichkeit, sich von der Konkurrenz zu unterscheiden.