Novartis-CEO Vas Narasimhan glaubt nicht an eine baldiges Ende der Pandemie

Im Unternehmen gehe man davon aus, dass man auch 2021 noch mit Einschränkungen rechnen müsse, etwa beim Reisen. Dass das Coronavirus einfach verschwinde, sei nicht realistisch.

Drucken
Teilen
Vas Narasimhan, CEO der Novartis-Gruppe, stellt sich auf eine längere Zeit mit dem Coronavirus ein.

Vas Narasimhan, CEO der Novartis-Gruppe, stellt sich auf eine längere Zeit mit dem Coronavirus ein.

Keystone

(wap) Das Virus werde nicht plötzlich verschwinden, und es werde keine Herdenimmunität geben. Diese Einschätzung äusserte Vas Narasimhan, CEO der Novartis-Gruppe, in einem am Montag veröffentlichten Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung. » Die Erfahrung zeige, dass andere Coronaviren, die normale Erkältungen verursachen, seit langem unter Menschen zirkulierten. Er gehe nicht davon aus, dass bald genügend Personen immun seien. Die entscheidende Frage sei, wann man dank einem Impfstoff und neuen Behandlungsmethoden so weit sei, dass die Gesellschaft mit dem Virus leben könne. Dies werde nicht vor Ende 2021 der Fall sein, so Narasimhan. Die Novartis rechne damit, dass es noch im ganzen Jahr 2021 Einschränkungen geben werde.