Nach internem Umbau: Baukonzern Implenia meldet wieder einen Gewinn

Das Schweizer Bauunternehmen machte im vergangenen Jahr einen Gewinn von 33,9 Millionen Franken. Noch im Jahr zuvor war dieser aufgrund interner Schwierigkeiten auf eine schwarze Null eingebrochen.

Hören
Drucken
Teilen
Der Schweizer Baukonzern Implenia will nach internen Umbauten nun wieder wachsen.

Der Schweizer Baukonzern Implenia will nach internen Umbauten nun wieder wachsen.

Keystone

(gb.) Gemäss den am Dienstag veröffentlichten Geschäftszahlen befindet sich der Gewinn des Baukonzerns fast wieder auf dem Niveau von vor dem massiven Einbruch vom letzten Jahr. Damals wies der Schweizer Baukonzern 0,5 Millionen Franken Gewinn aus. Zwischen den zwei Jahren liegt aber auch eine grössere interne Restrukturierung. Diese hat das Unternehmen im vergangenen Jahr 20 Millionen Franken gekostet.

Implenia vermochte 2019 auch seinen Umsatz zu steigern. Er belief sich auf 4,4 Milliarden Franken und wuchs damit im Vergleich zum Vorjahr – fremdwährungsbereinigt – um 3,6 Prozent. Der Konzern schlägt seinen Aktionären eine Dividendenerhöhung auf 0,75 Rappen pro Aktie vor. Noch im letzten Jahr hatte es eine Kürzung um 75 Prozent gegeben.

Die strategischen Umbauten, die Implenia seit dem Gewinneinbruch im letzten Jahr vorgenommen hat, sollen im laufenden Jahr weitergehen und das Unternehmen laut eigenen Angaben weitere 10 Millionen Franken kosten. Gleichzeitig rechnet der Konzern mit einem Wachstum des operativen Cashflows im mittleren einstelligen Prozentbereich.