Migros Bank erzielt 2019 weiteres Rekordergebnis

255 Millionen Franken Gewinn und ein Wachstum im ganzen Kerngeschäft: Die Tochterfirma des Schweizer Detailhandelsriesen präsentiert ein weiteres Mal überraschend gute Jahreskennzahlen.

Hören
Drucken
Teilen
Ist auch 2019 weiter stark gewachsen: Migros Bank

Ist auch 2019 weiter stark gewachsen: Migros Bank

Bild: Oliver Menge

(sat) Die Migros Bank ist im letzten Jahr erneut deutlich gewachsen. Und dies in ihrem Kerngeschäft beim Volumen als auch beim Ertrag, wie die Bank am Freitag mitteilt. So habe das Hypothekarvolumen ein Plus von 3,6% auf 38,3 Milliarden Franken verzeichnet. Erfreulich entwickelt habe sich aber auch das Anlage- und das Firmenkundengeschäft. Der Wert sämtlicher Wertschriften, welche Kundinnen und Kunden in Depots der Migros Bank hielten, erhöhte sich um 16,3% auf 13 Milliarden Franken. Die Verpflichtungen aus Kundeneinlagen nahmen ebenfalls markant zu, und zwar um 4,6% auf 35,5 Milliarden Frankend.

Trotz schwierigem Umfeld konnte die Migros Bank im letzten Jahr auch im Zinsengeschäft ihren Erfolg um 4,2% auf 489 Millionen Franken erhöhen. Beim Erfolg aus dem Kommissionsgeschäft habe das hervorragende Vorjahresergebnis mit 102 Millionen gehalten werden können, schreibt das Unternehmen. Besonders erfreulich habe sich dabei der Kommissionsertrag aus dem Wertschriftengeschäft entwickelt, nicht zuletzt dank des hohen Wachstums in der Vermögensverwaltung sowie dank verstärkter Abschlüsse in der Persönlichen Anlageberatung.

Nach Abschreibungen, Rückstellungen und Verlusten steigt der Geschäftserfolg der Migros Bank um 6,4% auf 306 Millionen Franken. Das führe am Ende zu einem Gewinn von 255 Millionen, was einem Plus von 11,8% gegenüber dem Vorjahr entspricht und deutlich über der Zunahme des Geschäftserfolgs liege. Als Grund für das Gewinnplus nennt die Migros Bank den Verkauf zweier Liegenschaften.

Angesichts des anhaltenden Margendrucks im Zinsengeschäft würden die Rahmenbedingungen 2020 herausfordernd bleiben. Die Migros Bank sieht sich laut Mitteilung gut aufgestellt – nicht zuletzt dank der bevorstehenden Erweiterung des Niederlassungsnetzes in Affoltern am Albis (ZH) und Aigle (VD).