Mehr Gewinn: Schweizer nutzen immer öfters Mobility-Autos

Mobility erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 78,8 Millionen Franken und einen Gewinn von CHF 1,8 Millionen. Vor allem in Städten wächst aber die Konkurrenz.

Drucken
Teilen
Der Car-Sharing-Markt ist hart umkämpft. Noch ist Mobility Marktführer.

Der Car-Sharing-Markt ist hart umkämpft. Noch ist Mobility Marktführer.

ZVG/Mobility

(sku) Derzeit seien in der Schweiz 224'000 Personen mit Mobility unterwegs, und damit 13,2 Prozent mehr als im Vorjahr, schreibt das Unternehmen in seinem Geschäftsbericht vom Donnerstag. Vor allem der Anteil an Gelegenheitsfahrern wachse überproportional. Zudem biete Mobility heute total 1530 Standorte mit 3120 Fahrzeugen und sei damit Marktführerin. In Städten vergrössere sich die Konkurrenz jedoch insbesondere in der Mikromobilität, etwa bei Elektro-Scootern.

Im Jahr 2019 weist das Unternehmen einen Umsatz von 78,8 Millionen Franken aus sowie einen Gewinn von 1,82 Millionen Franken. Dies entspricht einem Plus von 1,04 Millionen Franken. Mobility habe im Geschäftsjahr sein One-Way-Standortnetz — Einwegfahrten von Stadt zu Stadt oder an alle Flughäfen — auf 31 verdoppelt, teilte das Unternehmen weiter mit.

Von der Coronakrise ist auch Mobility nicht ausgenommen: In Zeiten der ausserordentlichen Lage sei die Anzahl an Buchungen an gewissen Standorten um bis zu 50 Prozent zurückgegangen. Das Unternehmen reagiert darauf unter anderem mit Kosteneinsparungen und einem neuen, temporären Angebot für Monatsmieten.