Lohnrunde
400 Franken mehr für Post-Angestellte: Einigung im Verhandlungspoker

Mitarbeitende der Post, von PostFinance und PostAuto erhalten mehr Lohn. Wer dem Gesamtarbeitsvertrag unterstellt ist, erhält bis zu 400 Franken mehr. Die Mindestlöhne erhöht die Post um 0,5 Prozent. Dafür war aber eine Schlichtung notwendig.

Merken
Drucken
Teilen
Die Lohnverhandlungen bei der Post sind nun beigelegt.

Die Lohnverhandlungen bei der Post sind nun beigelegt.

Keystone

Weil sich die Post und die Sozialpartner in der diesjährigen Lohnrunde nicht einigen konnten, kam eine paritätische Schlichtungskommission zum Zug. Deren Ergebnis: 400 Franken mehr Lohn (bei einem Vollzeitpensum) und ein um 0,5 Prozent höherer Mindestlohn. Das gaben die Post und die Sozialpartner am Dienstag gemeinsam bekannt.

Die beiden Parteien zeigten sich zufrieden: «Wir haben einen Abschluss erreicht, der für alle Seiten stimmt», wird Valérie Schelker, Leiterin Personal Post und Mitglied der Konzernleitung, in der Mitteilung zitiert. René Fürst, Branchenleiter Post/Logistik bei Transfair, konstatiert: «Die generelle Lohnmassnahme ist nachhaltig, vernünftig und eine faire Lösung, von der fast alle profitieren.»

Verhandlungen führten zunächst zu keinem Ergebnis

Damit kommt die Lohnrunde doch noch zu einem guten Ende. Die Post hatte bei den Verhandlungen auf dem absoluten Minimum von 0,4 Prozent der Lohnsumme beharrt. Nach Einschätzung von Syndicom und Transfair ist das alles andere als ein Zeichen der Wertschätzung gegenüber der ausserordentlichen Leistung der Angestellten in einem turbulenten Jahr 2020. Die Post stellte im vergangenen Jahr einen neuen Pakete-Rekord auf. Gleichzeitig litt aufgrund der Coronapandemie aber auch die Pünktlichkeit bei der Zustellung.

Die Post ihrerseits stützte sich in den Lohnverhandlungen auf die Kriterien, die im GAV festgelegt sind und mit den gleichen Gewerkschaften verhandelt wurden. Insbesondere seien die rückläufigen Erträge sowie die negative Teuerung von 0,7 Prozent zu berücksichtigen. Mit dem Angebot von 0,4 Prozent mehr Lohn könne von einer Nullrunde keine Rede sein, argumentierte die Post.

Von den Lohnerhöhungen profitieren 25'000 Mitarbeitende der Post, 2500 Angestellte bei PostFinance und 2400 Mitarbeitende bei PostAuto. Mitarbeitende der Postauto-Unternehmer erhalten eine Lohnerhöhung im gleichen Rahmen. Alle Erhöhungen gelten rückwirkend ab April 2021. (rwa)