Lebensmittel
Nestlé will vermehrt auf Labor-Fleisch setzen

Der Lebensmittelkonzern Nestlé forscht mit mehreren Partnern an Fleischersatz-Produkten. Damit wolle das Unternehmen sein Angebot für nachhaltige Fleischalternativen erweitern. Auch Fleisch aus dem Labor ist ein Thema.

Drucken
Teilen
Nestlé erforscht künftig vermehrt das Potenzial für pflanzliche Fleischalternativen. (Symbolbild)

Nestlé erforscht künftig vermehrt das Potenzial für pflanzliche Fleischalternativen. (Symbolbild)

Keystone

Vegane Burger und Schnitzel liegen im Trend. Der Umsatz mit Fleischersatz-Produkten aus Soja, Erbsenproteinen oder anderen Eiweissquellen ist in der Schweiz seit 2016 stark gestiegen – um durchschnittlich 18,4 Prozent pro Jahr. Entsprechend setzt auch Nestlé, der weltweit grösste Nahrungsmittelkonzern, künftig auf die Weiterentwicklung von Fleischalternativen.

Wie aus einer Mitteilung am Dienstag hervorgeht, spannt Nestlé dafür mit mehreren externen Partnern und Start-ups zusammen. Eine davon ist Future Meat Technologies. Wissenschaftler von Nestlé arbeiteten mit der israelischen Firma zusammen, um das Potenzial von kultiviertem Fleisch zu erforschen. Future Meat Technologies könne aus tierischen Zellen gentechnikfreie kultivierte Fleischkomponenten herstellen und so den Bedarf an Land und Ressourcen für die Fleischproduktion verringern.

Gemäss Reinhard Behringer, Leiter des Nestlé-Instituts für Materialwissenschaften, investiert der Konzern seit mehreren Jahren in die Entwicklung eigener Technologien für pflanzliche Fleischalternativen. Diese Technologien könnten zu tierfreundlichen Alternativen führen, «die nahrhaft und nachhaltig sind und in Bezug auf Geschmack, Aroma und Textur dem Fleisch nahekommen», zitiert die Mitteilung Behringer. (dpo)

Aktuelle Nachrichten