Industrie

Industriekonzern Conzzeta verkauft Tochterunternehmen für 270 Millionen nach Belgien

Die Conzzeta-Gruppe meldet einen weiteren Schritt im Rahmen ihres geplanten Umbaus. Sie verkauft ihre im Schaumstoffgeschäft tätige Tochter FoamPartner an einen belgischen Konzern.

Drucken
Teilen
Der Industriekonzern Conzzeta will sich nur noch auf den Geschäftsbereich der Blechbearbeitung konzentrieren.

Der Industriekonzern Conzzeta will sich nur noch auf den Geschäftsbereich der Blechbearbeitung konzentrieren.

Keystone

(dpo) Conzzeta unterzeichnet mit Recticel, einem Spezialisten für Polyurethanchemie mit Sitz in Brüssel, eine bindende Vereinbarung zum Verkauf von FoamPartner. Die Transaktion mit einem Unternehmenswert von 270 Millionen Franken wird im ersten Quartal 2021 erwartet, schreibt Conzzeta in einer Mitteilung am Dienstag. FoamPartner hat seinen Hauptsitz in Wolfhausen (ZH) und beschäftigt weltweit über 1100 Mitarbeitende. Zu den Standorten und den Beschäftigten machen die beiden Unternehmen in der Mitteilung vom Dienstag keine Angaben.

Dies sei ein wichtiger Schritt zur Neuausrichtung des Unternehmens, wie CEO Michael Willome sich zitieren lässt. Im Dezember 2019 hat der Industriekonzern angekündigt, dass er sich in Zukunft auf das Geschäft mit Maschinen für die Blechbearbeitung (Bystronic) fokussieren will. Conzzeta hat bereits das Geschäft mit grafischen Beschichtungen (Schmid Rhyner) an die deutsche Altana Gruppe verkauft. Der Verkauf der Sparte Outdoor mit Mammut soll bis Mitte 2021 vollzogen werden, vorbehältlich der Marktverfassung.