Halbjahreszahlen
Migros Bank steigert Geschäftsertrag auf 325 Millionen Franken

Das erste Halbjahr war für die Migros Bank erfolgreich. Sie meldet einen deutlichen Anstieg der Kundeneinlagen und Hypothekarforderungen sowie ein starkes Wachstum in Anlagegeschäft.

Drucken
Teilen
Die Migros Bank konnte ihren Gewinn im ersten Halbjahr 2021 trotz höherem Geschäftsaufwand stabil halten.

Die Migros Bank konnte ihren Gewinn im ersten Halbjahr 2021 trotz höherem Geschäftsaufwand stabil halten.

Keystone

Insgesamt steigerte die Migros Bank ihren Geschäftsertrag verglichen mit dem ersten Halbjahr 2020 um 3,7 Prozent auf rund 325 Millionen Franken. Besonders erfolgreich war die Bank im Anlagegeschäft, wie sie in einer Mitteilung vom Montag schreibt. Demnach legte der Erfolg im Kommissionsgeschäft um 12,7 Prozent auf 59,6 Millionen Franken zu. Die Zahl der Vermögensverwaltungsmandate konnte die Bank derweil um knapp 30 Prozent erhöhen, der Erfolg aus dem Handelsgeschäft wuchs aufgrund des Devisenhandels um knapp 36 Prozent auf 22 Millionen.

Im ersten Halbjahr 2021 startete die Migros Bank die Umsetzung ihrer neuen Gesamtbankstrategie. Unter anderem durch den Ausbau der persönlichen Beratung will sie das Kerngeschäft stärken. So stiegen die Kundeneinlagen im Vergleich zum Vorjahr um 5,2 Prozent auf 40 Milliarden Franken, wie es in der Mitteilung heisst. Die Hypothekarforderungen stiegen derweil um 3,5 Prozent auf rund 41 Milliarden.

Die Umsetzung der neuen Strategie führte für die Bank in einem ersten Schritt jedoch auch zu höherem Personal- und Sachaufwand. Dennoch konnte die Migros Bank unter Berücksichtigung des ausserordentlichen Erfolgs und nach Steuern einen Halbjahresgewinn in Höhe von 126 Millionen Franken verbuchen. Das sind 0,1 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2020. (agl)

Aktuelle Nachrichten