Givaudan steigert im ersten Halbjahr die Verkäufe um vier Prozent

Der Aromen- und Riechstoffhersteller Givaudan erzielte im ersten Halbjahr 2020 positive Geschäftszahlen und steigerte die Verkäufe. Einzig im Luxus-Segment gab es wegen der Coronakrise einen Rückgang.

Drucken
Teilen
Givaudan erreichte trotz der Coronakrise die Geschäftsziele.

Givaudan erreichte trotz der Coronakrise die Geschäftsziele.

Keystone

(agl) Givaudan meldet am Montag sowohl eine Steigerung des Betriebsergebnisses um 11,3 Prozent sowie des Nettogewinns um 8,8 Prozent auf insgesamt 413 Millionen. Trotz der Coronakrise verlief die erste Hälfte des Geschäftsjahres 2020 «vollständig nach Plan», wie es in der Mitteilung des Genfer Unternehmens heisst.

Bei den Verkäufen gab es sowohl bei den Aromen als auch bei den Riechstoffen eine Steigerung um 4 Prozent auf insgesamt 3,2 Milliarden Franken. Auch vor dem Hintergrund der Coronapandemie habe Givaudan die Geschäftstätigkeit und die Lieferketten «mit nur minimalen Störungen» aufrecht erhalten können, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Bereiche Haushalts-, Gesundheits- und Körperpflege sowie verpackte Lebensmittel, kulinarische Aromen und Snacks, hätten dabei besonders starke Ergebnisse verzeichnet.

Einen teilweise grossen Rückgang habe es derweil im Segment Luxusparfümerie gegeben. In der zweiten Hälfte des Jahres will Givaudan weiter wachsen. Gemäss der Mitteilung strebt das Unternehmen ein Umsatzwachstum von 4 bis 5 Prozent an.

Mehr zum Thema