Bundesrat schafft Ausnahmeregelung für Lehrabgänger in Firmen mit Kurzarbeit

Unternehmen in Kurzarbeit dürfen kein neues Personal einstellen. Für Lehrabgänger macht der Bundesrat nun eine Ausnahme, wie Wirtschaftsminister Guy Parmelin bekanntgab.

Drucken
Teilen
Lehrlinge dürfen nach ihrer Berufslehre noch ein Jahr weiterbeschäftigt werden, auch wenn ihr Betrieb Kurzarbeit eingeführt hat. Das gab Wirtschaftsminister Guy Parmelin bekannt.

Lehrlinge dürfen nach ihrer Berufslehre noch ein Jahr weiterbeschäftigt werden, auch wenn ihr Betrieb Kurzarbeit eingeführt hat. Das gab Wirtschaftsminister Guy Parmelin bekannt.

Keystone

(rwa) Wer eine Lehre abschliesse, könne für ein Jahr weiterbeschäftigt werden, erklärte Bundesrat Guy Parmelin in einem am Samstag erschienenen Interview mit dem «Tages-Anzeiger». Die Neuerung tritt Anfang Juni in Kraft. Parmelin begründete den Entscheid des Bundesrates damit, dass Lehrlinge besonders betroffen seien, wenn Firmen in Konkurs gingen.

Laut Parmelin waren in der Deutschschweiz per Ende April fast exakt gleich viele Lehrverträge abgeschlossen wie zur gleichen Zeit im Vorjahr. Problematischer sei es in der lateinischen Schweiz. «Im Arc lémanique sind wir bei erst rund 40 Prozent der Vertragsabschlüsse gegenüber dem Vorjahr», sagte Parmelin weiter. Seiner Ansicht nach haben diese Unterschiede auch damit zu tun, dass Lehrverträge in der Deutschschweiz jeweils früher abgeschlossen werden und schon vor der Coronakrise unterschrieben waren.