Bilanz
Knapp 7,9 Milliarden Franken Umsatz: Sika präsentiert stabile Zahlen

Der Bauchemiekonzern Sika kommt glimpflich durch die Coronakrise. Insgesamt hat Sika 2020 einen Umsatz von rund 7,9 Milliarden Franken erwirtschaftet.

Drucken
Teilen
Der Sika Hauptsitz in Baar. Der Konzern erwirtschaftete 2020 einen Umsatz von 7,88 Milliarden Franken.

Der Sika Hauptsitz in Baar. Der Konzern erwirtschaftete 2020 einen Umsatz von 7,88 Milliarden Franken.

Boris Bürgisser

(mg) Es sei ein Jahr der «tiefgreifenden Herausforderungen» gewesen, schreibt Sika in einer Mitteilung vom Dienstag. Und auch der Bauchemiekonzern spürt die Covid-19-Krise, kommt aber vergleichsweise mit einem blauen Auge davon: Der Jahresumsatz geht in Schweizer Franken um 2,9 Prozent zurück – dies aber laut Mitteilung vor allem wegen «einem starken negativen Währungseffekt». In Lokalwährungen stieg der Umsatz um 3,4 Prozent. Insgesamt betrug der Jahresumsatz 7,88 Milliarden Franken.

«Dank der starken Marktstellung und der schnellen und gezielten Implementierung von Massnahmen konnte Sika trotz der starken Auswirkungen der globalen Pandemie solide Umsatzzahlen generieren», schreibt der Konzern in der Mitteilung. Dazu beigetragen hat auch das Ergebnis im vierten Quartal, dort stellte Sika ein Wachstum von 5,5 Prozent fest. Wegen «des hohen Leistungswillens unserer Mitarbeitenden und der starken Kundenfokussierung» sei es Sika «in diesem überaus herausfordernden Marktumfeld gelungen, sich erfolgreich zu behaupten und überdurchschnittliche Ergebnisse zu liefern», lässt sich Paul Schuler, Vorsitzender der Konzernleitung, in der Mitteilung zitieren.

Aktuelle Nachrichten