Wegen Corona-Virus: Kanton Zürich verstärkt Unterstützung von Opfern häuslicher Gewalt

Viele Menschen müssen zurzeit zu Hause bleiben wegen der Corona-Pandemie. Das könnte zu einem Anstieg der Fälle von häuslicher Gewalt führen. Der Kanton Zürich ergreift deswegen Sofortmassnahmen.

Hören
Drucken
Teilen
Der Kanton Zürich ergreift Sofortmassnahmen für die Hilfe von Opfern von Häuslicher Gewalt. (Symbolbild)

Der Kanton Zürich ergreift Sofortmassnahmen für die Hilfe von Opfern von Häuslicher Gewalt. (Symbolbild)

Keystone

(dpo) Um das Corona-Virus einzudämmen, ist die individuelle Bewegungsfreiheit derzeit eingeschränkt. Fachleute gehen davon aus, dass innerfamiliäre Spannungen und damit die Zahl der Fälle von häuslicher Gewalt zunehmen, schreibt die Justizdirektion des Kantons Zürich am Montag. Deswegen verstärken die Betriebe der Opferhilfe ihre Angebote.

Gemäss der Mitteilung sei die Belastung der Zürcher Frauenhäuser, Schutzunterkünften für Kinder und Jugendliche sowie Opferberatungsstellen derzeit hoch. Anstatt Beratungen von Angesicht zu Angesicht, bieten sie telefonische und online-Beratungen an.

Die Organisationen im Bereich der Opferhilfe werden aufgefordert, zusätzliches Personal einzustellen – etwa Studierende aus den Bereichen der Sozialarbeit oder  Psychologie – und neue Räume für die Unterbringung von Opfern zu bereitzustellen. Eine spätere Übernahme der Kosten werde durch das kantonale Sozialamt und die Fachstelle Opferhilfe garantiert.