Walliser greift nach Nachbarschaftsstreit zur Schusswaffe und wird inhaftiert

In einem Mehrfamilienhaus in Martigny fiel ein Schuss, nachdem ein 62-Jähriger bei einem Streit zur Waffe gegriffen hatte. Der Mann wurde inhaftiert.

Drucken
Teilen
Bei einem Polizeieinsatz wurde in Martigny ein 62-jähriger Mann festgenommen (Symbolbild).

Bei einem Polizeieinsatz wurde in Martigny ein 62-jähriger Mann festgenommen (Symbolbild).

Keystone

(wap) Wie die Walliser Kantonspolizei am Montag mitteilte, war der Schussabgabe am Freitagabend eine «verbale Auseinandersetzung unter Nachbarn» vorausgegangen. Gemäss den Ermittlungen ging es bei dem Streit um Lärm. Gegen 23.00 Uhr griff einer der Beteiligten, ein 62-jähriger Walliser, zu einer Schusswaffe. Dabei kam es in der Wohnung des Mehrfamilienhauses zu einer Schussabgabe.

Weshalb sich der Schuss löste, sei noch nicht geklärt, so die Kantonspolizei. Kantons- und Gemeindepolizisten hätten die Situation rasch unter Kontrolle bringen können. Verletzte gab es keine. Der Mann wurde inhaftiert, die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet.