Von der Herde totgetrampelt: Neugeborener Elefant stirbt kurz nach Geburt

Kein Happy End bei der dritten Elefantengeburt im Zoo Zürich in diesem Jahr: Das Kalb von Elefantenkuh Omysha wurde von der Herde aus noch ungeklärten Gründen zu Tode getreten.

Drucken
Teilen

(mg) Tragisches Ereignis im Zoo Zürich: Elefantenkuh Omysha hat ihr neugeborenes Elefantenkalb bereits wieder verloren. Am Mittwochabend kam das Jungtier nach einer «etwas langwierigen aber normal verlaufenden Geburt» zur Welt, wie der Zoo in einer Mitteilung vom Donnerstag schreibt. Die Geburt fand in der Herde statt.

Kaum war das Jungtier auf der Welt, versammelte sich die Herde um den frisch geborenen Elefanten und die Grossen begannen das Kleine mit den Füssen anzustossen. Das sei normal, wie der Zoo schreibt. Dann passierte aber etwas. Es «entstand innerhalb der Herde eine Dynamik», so der Zoo. Dies führte dazu, «dass das Neugeborene von den Erwachsenentieren zu Tode getreten wurde». Warum dies passiert sei, wisse man nicht.

Das Baby von Elefant Omysha starb kurz nach der Geburt.

Das Baby von Elefant Omysha starb kurz nach der Geburt.

zvg/Zoo Zürich, Enzo Franchini

Bereits im April verstarb ein Elefantenbaby

Der Mutter gehe es gut. «Das tote Kalb verblieb noch einige Zeit bei der Gruppe. Dies gab Omysha die Möglichkeit, sich mit dem toten Kalb auseinanderzusetzen, was ein wichtiger Lernprozess bei erstgebärenden Tieren ist», heisst es in der Mitteilung. Bei Erstgeburten würden immer Risiken bestehen. Auch setze man im Zoo Zürich bewusst auf Geburten im natürlichen Sozialverband. Das bedeute auch, dass man keinen Einfluss nehme. «Davon unabhängig ist der Verlust jedes Tiers im Zoo traurig, der Tod aber Teil des Lebens» schreibt der Zoo.

Es war das dritte Elefantenbaby in Zürich in diesem Jahr. Umesh erblickt das Licht des Zoos im Februar. Im April kam ein weiterer Elefant nach einer Tragzeit von rund 655 Tagen zur Welt. Er verstarb kurz nach der Geburt an Kopfverletzungen.