Schaffhausen
Tote Möwe: Erster Vogelgrippe-Fall in der Schweiz in diesem Winter

Bei einer Möwe im Kanton Schaffhausen wurde das Vogelgrippe-Virus nachgewiesen. Es ist der erste Fall von Vogelgrippe in der Schweiz in diesem Winter.

Merken
Drucken
Teilen
Im Kanton Schaffhausen wurde eine Möwe entdeckt, die mit der Vogelgrippe infiziert war. (Symbolbild)

Im Kanton Schaffhausen wurde eine Möwe entdeckt, die mit der Vogelgrippe infiziert war. (Symbolbild)

Keystone

(abi) Eine Überraschung ist das nicht: Nachdem das Virus bei einem Schwan und einer Krähe im grenznahen Ausland bereits nachgewiesen worden war, wurde der erste Fall auch in der Schweiz erwartet. Dies teilte das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) am Freitag mit.

Das BLV hat deshalb bereits zusammen mit kantonalen Behörden Massnahmen zum Schutz des Hausgeflügels angeordnet, wie es weiter heisst. Diese gelten seit dem 25. Januar für die Gebiete rund um den Bodensee sowie entlang des Rheins und müssen gemäss BLV nach dem Fall der toten Möwe nun nicht ergänzt werden. Zudem wurden rund um den Bodensee Kontroll- und Beobachtungsgebiete eingerichtet. Das Virus sei nach heutigen Erkenntnissen nicht auf den Menschen übertragbar.