Tessin erwartet erneut heftige Regenfälle – Polizei warnt Bevölkerung

Seit Sonntagmorgen suchen kräftige Regenfälle das Tessin heim und haben bereits Schäden verursacht. Für Montagabend ist erneut mit starken Niederschlägen zu rechnen. Die Polizei warnt die Bevölkerung.

Drucken
Teilen
Bis Montagabend ist im Tessin weiterhin mit starken Regenfällen und deswegen auch mit Überflutungen zu rechnen.

Bis Montagabend ist im Tessin weiterhin mit starken Regenfällen und deswegen auch mit Überflutungen zu rechnen.

MeteoNews

(dpo) Überflutete Strassen und Keller, ein evakuiertes Gebäude und Dutzende Feuerwehreinsätze: Dies ist laut dem Tessiner Radio und Fernsehen RSI die Schadensbilanz der starken Regenfälle, welche die Südschweiz seit Sonntag heimsuchen. Laut MeteoNews hat es verbreitet über 100 Liter pro Quadratmeter geregnet. Dieser kräftige Regen liess denn auch die Wasserpegel der Flüsse und Bäche ansteigen. Im Malcantone sei deswegen vorübergehend den Strassenverkehr unterbrochen gewesen, berichtet RSI.

In Lugano und Umgebung hat die grosse Menge an Regenwasser laut RSI zudem mehrere Kanaldeckel hochgedrückt, wodurch die Strassen überflutet wurden. Und in Loreto wurde ein Gebäude evakuiert und zwischen Agno, Magliaso und Caslano soll es zu Dutzenden Feuerwehreinsätzen wegen überfluteten Kellern gekommen sein.

Am Montagabend dürfte es erneut zu kräftigen Regenfällen kommen. So werden für die Nacht auf Dienstag im Mittel- und Südtessin nochmals 50 mm Niederschlag erwartet, punktuell könnten sogar 80 mm erreicht werden, schreibt MeteoSchweiz am Montag auf ihrer Website am Montag.

Bund gibt Hochwasserwarnung heraus

Das Naurgefahrenportal des Bundes hat auf seiner Website derweil Hochwasserwarnungen der zweit- und dritthöchsten Stufe für diverse Gebiete im Tessin herausgegeben, unter anderem für kleine und mittelgrosse Flüsse im Sottoceneri und für den Luganersee.

Die Tessiner Kantonspolizei ihrerseits warnt am Montag die Bevölkerung in einer Mitteilung vor dem Unwetter und fordert die Tessinerinnen und Tessiner auf, private Fahrzeuge abends nur bei Bedarf zu benutzen und nicht in der Nähe von Wasserläufen oder auf Brücken anzuhalten. Zudem sollten sie sich vor Erdrutschen und umstürzenden Bäumen in Acht nehmen.