Erste Schweizer Firma rezykliert Batterien der E-Fahrzeuge in eigener Anlage

Ein erster Hersteller von Elektrofahrzeugen nimmt eine eigene Anlage für das Recycling von Lithiumbatterien in Betrieb. Laut Kyburz ist es die erste dieser Art in der Schweiz.

Drucken
Teilen
Dank einem neuen Verfahren kann der Elektrofahrzeughersteller Kyburz die Batterien seiner Dreirad-Roller neu in einer eigenen Anlage rezyklieren.

Dank einem neuen Verfahren kann der Elektrofahrzeughersteller Kyburz die Batterien seiner Dreirad-Roller neu in einer eigenen Anlage rezyklieren.

HO

(dpo) Die Elektromobilität boomt. Immer mehr E-Trottinetts, E-Roller oder Elektroautos prägen das Strassenbild. Allerdings steckt das Recycling der Lithiumbatterien noch in den Kinderschuhen. Doch vielleicht ändert sich das nun. Denn der Elektrofahrzeughersteller Kyburz hat eine Lösung. Das Unternehmen mit Sitz im Zürcherischen Freienstein nimmt am Freitag nämlich eine Lithiumbatterie-Recycling-Anlage in Betrieb.

Dabei handelt es sich um die erste Anlage dieser Art in der Schweiz, schreibt Kyburz in einer Mitteilung. Das Recycling-Verfahren sei mit Unterstützung der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) und der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) entwickelt worden. Es erlaube, bis zu 95 Prozent der in den Batterien enthaltenen Metalle wiederzugewinnen.

Verfahren auch für Batterien von E-Bikes geeignet

«Unser Ziel war es, einen Recycling-Prozess zu entwickeln, der effizient, umweltschonend und sicher ist», lässt sich der Projektverantwortliche Olivier Groux in der Mitteilung zitieren. Laut Angaben von Kyburz eignet sich das Verfahren unter Verwendung von bestimmten Chemikalien auch für das Recycling anderer Lithium-Ionen-Batterietypen, die beispielsweise in Autos oder Velos eingesetzt werden.

Langfristiges Ziel von Kyburz sei eine Produktionsanlage, die alle vom Unternehmen je verbauten Lithiumbatterien wieder zurück in die Ausgangsstoffe zerlegen könne. In der ersten, nun in Betrieb genommenen Ausbaustufe sollen rund 4000 Zellen pro Jahr verarbeitet werden. Im Endausbau soll die Anlage dann aber eine Kapazität von bis zu 24'000 Zellen pro Jahr erreichen. Das entspreche der Jahresproduktion von 3000 Fahrzeugen, teilt das Unternehmen mit. Die Firma Kyburz beschäftigt über 150 Mitarbeitende und liefert ihre Elektroroller unter anderem auch an die Schweizerische Post.