Rekord in den Schweizer Alpen: SAC-Hütten waren im Sommer so beliebt wie nie

Das Sommerhalbjahr bescherte den Berghütten des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) das zweitbeste Jahr ihrer über 150-jährigen Geschichte. Die 153 Hütten verzeichneten im letzten Jahr 355'268 Übernachtungen. Das sind 3,6 Prozent mehr als im 2018.

Drucken
Teilen
Die Lämmerernhütte im Berner Oberland war im vergangenen Jahr die meistbesuchte SAC-Hütte. Sie zählte 7810 Übernachtungsgäste.

Die Lämmerernhütte im Berner Oberland war im vergangenen Jahr die meistbesuchte SAC-Hütte. Sie zählte 7810 Übernachtungsgäste.

Keystone

(sku) Der Medienmitteilung des SAC vom Dienstag lässt sich entnehmen, dass der Club die beste Sommersaison aller Zeiten hinter sich hat. Vier Fünftel aller Übernachtungen wurden von Mai bis Oktober registriert. Das Rekordergebnis von 2009 wurde dabei um nur 3‘800 Übernachtungen verfehlt. Überdurchschnittlich mehr Gäste hatten vor allem die Hütten in der Zentralschweiz und diejenigen im Tessin mit je gut 11 Prozent Zuwachs. Erstmals übernahm die Lämmerernhütte im Berner Oberland mit 7810 Übernachtungsgästen die Spitze der meistbesuchten Hütten. Auch die Blüemlisalphütte im Berner Oberland zählt mit fast 6000 Übernachtungen zu beliebten Zielen.

Es zeige sich, dass Hütten, die an beliebten Bergwanderrouten liegen oder zu vielbesuchten Ausflugszielen geworden sind, die meisten Sommerübernachtungen verbuchen. Allgemein mache der Trend zu Berg- und Alpinwanderungen die Rückgänge in klassischen Hoch- und Klettertouren wieder wett, schreibt der SAC. Die Hochtouren würden infolge der Klimaänderung zusehends anspruchsvoller.

Viel Sonnenschein brachte Hütten Wetterglück

Laut dem SAC habe das mehrheitlich schöne und zum Teil sehr heisse Wetter, das sich bis in den Herbst hineingezogen habe, zum erfreulichen Ergebnis beigetragen. Zwei längere Hitzewellen Ende Juni und Ende Juli hätten nicht nur die Restschnee- und Firnschneefelder rasch schmelzen lassen, sondern auch zahlreiche Flachlandbewohner in kühlere Höhen gelockt. Auch die Winter-Übernachtungen zwischen November 2018 und April 2019 nahmen gegenüber dem Vorjahr zu: Der SAC meldet einen Anstieg um rund 13 Prozent auf 72‘904 Übernachtungen. Vor allem die Hütten in den Bündner Alpen konnten von grossen Schneemengen und viel Sonnenschein profitieren. Die beliebteste Hütte im Winter mit 3573 Übernachtungen – so vielen wie noch nie – war die Lidernenhütte im Kanton Uri.

Auch umsatzmässig zahlte sich das Jahr für die Hütten aus. Die Übernachtungsgäste sowie zusätzliche mehrere Hunderttausend Tagesgäste liessen rund 32,5 Millionen Franken in die Kassen fliessen. Aus diesen Einnahmen fliessen dem Fonds für den Unterhalt und die Erneuerung der Infrastruktur 1,9 Millionen Franken zu.