Landesausstellung 2027: Städte treiben Kandidatur mit Umfrage voran

Die Städte, die sich unter dem Namen Nexpo für die Austragung der Landesausstellung 2027 bewerben, starten am 1. August eine Online-Umfrage. Diese soll zeigen, was die Schweiz als Gesellschaft bewegt und welche Themen die nächste Landesausstellung prägen sollen.

Drucken
Teilen
Die Online-Umfrage Nexplorer zeichnet anhand der Antworten der Teilnehmenden ein individualisiertes Schweizerkreuz.

Die Online-Umfrage Nexplorer zeichnet anhand der Antworten der Teilnehmenden ein individualisiertes Schweizerkreuz.

zvg/Nexpo

(dpo) Welche Zukunft wünschen wir uns und den kommenden Generationen? Wie sehen unsere Wahrzeichen aus? Was bedeutet Freiheit? Dieser und weiteren Fragen wollen die Initianten des Projekts Nexpo mit einer Umfrage auf den Grund gehen. Der sogenannte Nexplorer wird pünktlich zum Nationalfeiertag der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, wie die Verantwortlichen von Nexpo am Freitag mitteilten. Die Online-Umfrage soll aufzeigen, welche Themen die nächste Landesausstellung prägen sollen.

Der Nexplorer startet am 1. August mit einer Tour durch die Schweiz, wobei ein Team aus Autorinnen- und Autoren in den Städten Lausanne, Zürich, Luzern, Lugano, Winterthur und Bern Halt macht. Die Menschen vor Ort können direkt an der Umfrage teilnehmen. Die Wünsche und Werte der Teilnehmenden werden dabei als individualisiertes und anhand der Antworten charakteristisch geformtes Schweizerkreuz visualisiert. Ähnlich wie beim Smartspider der Online-Wahlhilfe Smartvote wird ein persönliches Profil mit Hilfe eines umfassenden Fragebogens gezeichnet. Die Gestalt des neu gezeichneten Schweizerkreuzes bringe die ganz persönlichen Werthaltungen, Einstellungen und Positionen mit Bezug auf die Schweiz zum Ausdruck, so die Initianten von Nexpo.

Nexpo ist neben Svizra27, X27 und Muntagna eines von vier grösseren Projekten, die im Wettstreit um die Durchführung der nächsten Landesausstellung stehen. Verfolgt wird das Vorhaben Nexpo von den zehn grössten Städten der Schweiz. Sie planen, die Landesausstellung dezentral in Städten, der Agglomeration und auf dem Land durchzuführen.