Nach Explosion vor Schule in Bellinzona: Drei junge Männer angeklagt

Im Februar explodierte vor einer Schule in Bellinzona (TI) ein Sprengkörper und richtete grossen Schaden an. Die Polizei hat nun die Ermittlungen abgeschlossen. Die Hauptangeklagten sind drei junge Männer aus der Region.

Drucken
Teilen
Die Tessiner Kantonspolizei hat die Ermittlungen zu den Explosionen in Bellinzona abgeschlossen.

Die Tessiner Kantonspolizei hat die Ermittlungen zu den Explosionen in Bellinzona abgeschlossen.

Keystone

(agl) Gemäss einer Mitteilung der Tessiner Kantonspolizei vom Dienstag handelt es sich bei den Hauptangeklagten um einen 21-jährigen Schweizer sowie einen 20-Jährigen und einen 17-Jährigen mit ausländischen Staatsangehörigkeiten. Der 21-Jährige befinde sich als Rückfalltäter noch in Untersuchungshaft. Er wurde nach einer weiteren Explosion verhaftet, die sich am 13. März ebenfalls in Bellinzona zugetragen hat. Einem weiteren 21-Jährigen wird vorgeworfen, nur bei diesem zweiten Vorfall involviert gewesen zu sein.

Die Ermittlungen der Polizei haben gemäss der Mitteilung ebenfalls zu einem 62-jährigen Italiener geführt, der einen Teil des pyrotechnischen Materials vor der Explosion vor der Schule gelagert haben soll. Durch die Ermittlungen konnten gemäss der Polizei verschiedene ähnliche Vorfälle im Bezirk rekonstruiert werden. Der schwerste Fall sei aber die Explosion vor der Bellinzoneser Primarschule am 26. Februar gewesen. Der selbst gebaute Sprengkörper verursachte ein 15 bis 20 Zentimeter grosses Loch auf dem Basketballplatz der Schule, zudem gingen 20 Fensterscheiben in die Brüche.