Nach erneutem Wassereinbruch: Eine Röhre des Lötschberg-Basistunnel wieder offen

Wie die Betreiberin BLS auf Twitter schreibt, ist eine Röhre des Lötschberg-Basistunnels seit Sonntagmittag wieder offen für den Zugverkehr.

Drucken
Teilen
Der erste Zug fährt am 15. Juli 2007 durch den neuen Lötschberg-Basistunnel zwischen den Kantonen Bern und Wallis.

Der erste Zug fährt am 15. Juli 2007 durch den neuen Lötschberg-Basistunnel zwischen den Kantonen Bern und Wallis.

Keystone

(sat) Entsprechend verkehre die Intercity-Verbindung Romanshorn – Brig der SBB wieder nach Fahrplan. Laut BLS ist jedoch weiterhin mit Verspätungen, Umleitungen und Ausfällen zu rechnen. Die zweite Röhre des 34,6 Kilometer langen Tunnels bleibe wohl noch ein paar Tage geschlossen.

Am Samstag war zum zweiten Mal innert weniger Wochen Wasser und Schlamm in den Lötschberg-Basistunnel eingebrochen. Und dies an der selben Stelle wie bereits Mitte Februar, wie die BLS bereits am Samstag informierte. Der Tunnel wurde in beide Richtungen gesperrt – wie bereits beim ersten Mal. Damals dauerte die Tunnelsperre zehn Tage.

Der Lötschberg-Basistunnel ist grösstenteils doppelspurig ausgebaut. Ein letztes Stück auf Berner-Seite wurde aus Kostengründen beim Bau der Neat jedoch nicht fertig ausgebrochen respektive ausgebaut. Das Wallis und Bern und mit ihnen weitere Kantone fordern seit Jahren den Vollausbau des Lötschberg-Basistunnels. Letzten November zeigte sich der Bundesrat bereit, den Vollausbau in seine Pläne zum Ausbau des Eisenbahnnetzes aufzunehmen.