Meteo
Starke Gewitter setzten Nordostschweiz unter Wasser

In der Nacht auf Mittwoch schüttete es erneut aus Kübeln. Zum Teil kamen lokal über 50 Liter Niederschlag pro Quadratmeter zusammen. Auch am Mittwoch ist mit kräftigen Schauern zu rechnen.

Drucken
Teilen
Besonders in der Nordostschweiz fielen in der Nacht auf Mittwoch grosse Regenmengen. (Symbolbild)

Besonders in der Nordostschweiz fielen in der Nacht auf Mittwoch grosse Regenmengen. (Symbolbild)

Keystone

Nachdem es bereits in der Nacht auf Dienstag in der Nordostschweiz stark regnete, gingen auch vergangene Nacht heftige Unwetter nieder. So fielen in Tänikon TG innerhalb von knapp zwei Stunden 55 Liter pro Quadratmeter und in Schaffhausen bis zu 43 Liter, wie der Wetterdienst Meteonews am Mittwoch schreibt.

Entsprechend waren die Feuerwehren im Thurgau im Dauereinsatz. Bei der Notrufzentrale gingen über 120 Schadensmeldungen ein, wie die Kantonspolizei Thurgau am Mittwoch mitteilt. Die Feuerwehren mussten vor allem überflutete Keller auspumpen und Strassen sperren. Vereinzelt traten auch Bäche über die Ufer. Gemäss jetzigen Erkenntnissen wurden aber keine Personen verletzt.

Schweizweit gab es darüber hinaus 13'100 Blitzentladungen, allein im Kanton Thurgau wurden über 6500 Blitze registriert, im Kanton Zürich über 2500. Auch am Mittwoch ist im Laufe des Nachmittages mit weiteren Gewittern und Platzregen zu rechnen, so Meteonews. Im Vergleich zu Dienstag scheint die Sonne allerdings etwas häufiger zwischen den Quellwolken durch. (dpo)

Aktuelle Nachrichten