Liechtenstein schliesst alle Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen

Als dringliche Massnahme zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus hat die Liechtensteiner Regierung in der Nacht auf Freitag Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung getroffen.

Drucken
Teilen
Ab Montag werden die Schulzimmer in Liechtenstein leer bleiben, die Schulen bleieben bis zu den Osterferien geschlossen.

Ab Montag werden die Schulzimmer in Liechtenstein leer bleiben, die Schulen bleieben bis zu den Osterferien geschlossen.

Bild: Colin Frei

(wo) Es wurde beschlossen, dass alle öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen sowie ausserhäusliche Kinderbetreuungseinrichtungen und Spielgruppen geschlossen werden. Die Massnahme gilt ab kommendem Montag, 16. März, bis zu den Osterferien.

Tagesfamilien sind von der Massnahme nicht betroffen.

In zwingenden Fällen werde bis einschliesslich Freitag, 20. März, in Kitas, Kindergärten und Primarschulen ein Überbrückungsangebot geschaffen, heisst es in der Medienmitteilung der Regierung. Dieses ist für Familien, die absolut keine andere Betreuungsmöglichkeit haben, um sich auf die neue Situation in den nächsten Wochen einzustellen. Die Eltern werden diesbezüglich separat informiert.

Eltern von schulpflichtigen Kindern mit dringenden Fragen können sich an die Hotline des Schulamtes wenden (+423 / 236 70 40 oder info.sa@llv.li).

Nicht mit Risikogruppen in Kontakt kommen

Eine Ansteckung hat bei den meisten Menschen milde Symptome zur Folge. Für ältere Menschen und Personen mit bestimmten Vorerkrankungen kann das Virus aber lebensgefährlich sein. Es ist daher von entscheidender Bedeutung, dass Kinder während der Schliessung nicht von Personen über 65 Jahren und Personen mit Vorerkrankungen betreut werden.

Die Regierung wird heute zusätzliche Massnahmen erlassen. Unter anderem werden die Bestimmungen für Veranstaltungen verlängert und verschärft. Um 16:00 Uhr wird die Regierung an einer Medienorientierung über die aktuelle Lage informieren. Medienanfragen werden bis dahin keine beantwortet.