Kosten für Schadensfälle in der Schweizer Armee gestiegen

Die Schweizer Armee hat letztes Jahr mehr Schaden verursacht. Die über 7000 registrierten Fälle führten zu Kosten von 13,3 Millionen Franken. Am häufigsten gab es Schäden bei Militärfahrzeugen.

Drucken
Teilen
In der Schweizer Armee gab letztes Jahr über 7000 Schadenfälle. Die meisten gehen jedoch glimpflich aus. (Symbolbild)

In der Schweizer Armee gab letztes Jahr über 7000 Schadenfälle. Die meisten gehen jedoch glimpflich aus. (Symbolbild)

Kapo AG

(rwa) Zwar blieb die Zahl der Schadenfälle aus dem Betrieb von Bundesfahrzeugen und aus der Armeetätigkeit konstant. Gesamt registrierte das Verteidigungsdepartement (VBS) 7273 Fälle, was einem Minus von 21 entspricht. Die Kosten stiegen dagegen um 400'000 Franken, wie das VBS am Dienstag mitteilte.

Der Löwenanteil entfiel dabei mit 9,2 Millionen Franken auf Beschädigungen an Fahrzeugen des Bundes. Die Schäden an Zivilfahrzeugen beliefen sich auf 1,4 Millionen Franken. Weitere 1,9 Millionen Franken schlugen für Land- und Sachschäden zu Buche.