Konfrontation im Zürcher Grossmünster: Daniel Koch wird von Corona-Skeptikern bedrängt

Nach einer Veranstaltung im Zürcher Grossmünster wurde der ehemalige Leiter übertragbare Krankheiten des BAG von Corona-Skeptikern mit Fragen bedrängt, bis er davon lief.

Drucken
Teilen
Daniel Koch wurde während der Pandemiewelle im Frühling als «Mr. Corona» bekannt.

Daniel Koch wurde während der Pandemiewelle im Frühling als «Mr. Corona» bekannt.

Keystone

(wap) Dokumentiert ist der Vorfall vom Montagabend auf einem Instagram-TV-Video der Aktivistin Melanie Ana Kolic. Zu sehen ist, wie Kritiker der Corona-Schutzmassnahmen am Ende einer Veranstaltung im Zürcher Grossmünster das Buch «Corona Fehlalarm» der deutschen Wissenschafter Sucharit Bhakdi und Karina Reiss durch den Saal tragen. Im Rahmen eines kurzen Gesprächs am Ende der Veranstaltung wird Koch von Kolic unter anderem zu seiner Haltung zur Verwendung von Hygienemasken gefragt, die Koch während seiner Zeit als Leiter übertragbare Krankheiten des BAG abgelehnt hatte, nun aber befürwortet und selbst in der Öffentlichkeit trägt.

Im Hintergrund sind wiederholt laute Zwischenrufe zu hören. Koch verweist in dem kurzen Gespräch auf die Gefahr einer zweiten Welle und die Situation in Ländern wie etwa Südamerika, bevor er mit den Worten «jetz längts» unter Beschimpfungen und Drohungen eines Mannes im Hintergrund den Raum verlässt. Wie der «Blick» am Dienstag schreibt, war Koch vom reformierten Pfarrer Christoph Sigrist zu einem öffentlichen Gespräch über «Gott und die Welt», seine Person und die Pandemie geladen worden. Koch sei am Montag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen gewesen, so «Blick».