Eine verregnete Woche setzt der Dürreperiode ein Ende

An manchen Orten in der Schweiz hat es seit Mitte März nie mehr geregnet. Nun zeichnet sich eine Entspannung der Lage ab.

Drucken
Teilen
In weiten Regionen der Schweiz herrscht Waldbrandgefahr.

In weiten Regionen der Schweiz herrscht Waldbrandgefahr.

Bild: Alexandra Wey / Keystone (Zürich, 23. April 2020)

(wap) Am Sonntag erste Gewitter, am Montag einige Schauer, ab Dienstag dann verbreitet Regen: Die wochenlange Dürreperiode weicht wechselhaftem Wetter, so die Prognose von Meteo Schweiz. Land- und Forstwirte wird das freuen. Denn das wochenlange schöne Wetter hat den Wäldern und Feldern zugesetzt, die Waldbrandgefahr ist hoch.

Bis Ende Woche fallen im Mittelland laut einem Communiqué des Wetterdienstes «Meteonews» 30 bis 60 Liter pro Quadratmeter. Im Tessin können es gar bis über 100 Liter pro Quadratmeter werden. Das käme dem Südkanton gelegen: Hier hat es vielerorts seit Mitte März überhaupt nicht mehr geregnet.