Corona-Verdachtsfälle in Zürich: Klarheit besteht erst am Dienstag

Die beiden Verdachtsfälle auf den Coronavirus am Zürcher Triemli-Spital sind nach wie vor unbestätigt. Die Testergebnisse werden erst am Dienstag erwartet. Das Spital gibt unterdessen Entwarnung.

Reto Wattenhofer
Hören
Drucken
Teilen
Wegen des Coronaviruses besteht in der Schweiz neu eine verschärfte Meldepflicht. Am Zürcher Triemli-Spital gibt es zwei Verdachtsfälle.

Wegen des Coronaviruses besteht in der Schweiz neu eine verschärfte Meldepflicht. Am Zürcher Triemli-Spital gibt es zwei Verdachtsfälle.

Symbolbild: Keystone

(rwa) «Beiden Patienten geht es gut, der Verdachtsfall ist sehr gering», teilte das Stadtspital Triemli am Montag mit. Die Testergebnisse des nationalen Referenzzentrums für neuauftretende Viruserkrankungen in Genf werden spätestens am Dienstagmorgen erwartet.

Wie am Sonntag bekannt wurde, befinden sich in dem Spital in Zürich zwei Personen in Quarantäne. Sie haben Symptome, die auf die durch ein Coronavirus ausgelöste Lungenkrankheit hindeuten, die sich derzeit von China aus nach Europa ausbreitet. Beide Personen hatten sich zuvor in China aufgehalten.

Das Spital ist nach eigenen Angaben speziell eingerichtet und hat Erfahrung mit Patientinnen und Patienten, die Träger eines neuen Krankheitserregers sein könnten. Es bestehe kein Risiko für andere Patienten und Spitalangestellte, schreibt das Spital weiter.

Wie die Personen in das Spital gelangt sind, ist nicht bekannt. Damit bleibt die Öffentlichkeit im Unklaren darüber, ob die Patienten direkt vom Flughafen ins Spital gebracht worden sind und ob und wie lange sie sich nach der Rückkehr aus China unter Leuten aufgehalten haben.