Corona-Massnahmen im Bus: Blinde sollen weiter vorne einsteigen dürfen

Der Schweizerische Blinden- und Sehbehindertenverband SBV fordert von den Verkehrsbetrieben, die vorderste Tür für Personen mit einem weissen Stock weiterhin zu öffnen. 

Drucken
Teilen
Personen mit weissem Stock sollen weiterhin vorne im Bus einsteigen dürfen.

Personen mit weissem Stock sollen weiterhin vorne im Bus einsteigen dürfen.  

Bruno Kissling / Oltner Tagblatt

(agl) Dies teilte der Blindenverband am Dienstagabend mit. Blinde und sehbehinderte Menschen würden in der Regel bei der vordersten Tür auf den Bus warten, diese Stelle werde ihnen durch ein Aufmerksamkeitsfeld am Boden angezeigt. 

Sie seien deshalb weiterhin darauf angewiesen, bei der ersten Tür eingelassen zu werden. «Die wartende Person muss entweder bei der vordersten Tür einsteigen können oder sie muss zu einer anderen Tür begleitet werden», schreibt der SBV. Man erwarte, dass alle Verkehrsbetriebe entsprechende Weisungen an ihr Fahrpersonal erlassen. Derzeit öffnen viele Verkehrsbetriebe die vorderste Türe nicht, um so ihr Fahrpersonal vor dem Corona-Virus zu schützen.