Allergie
Corona oder Heuschnupfen? Die ersten Haseln blühen bereits

Heuschnupfengeplagte klagen bereits über erste allergische Reaktionen. Denn an sonnigen Stellen blühen erste Haselsträucher. Das kann zu Missverständnissen bezüglich Corona führen.

Drucken
Teilen
Noch ist zwar Winter, doch die ersten Allergikerinnen und Allergiker klagen bereits über Heuschnupfen. (Symbolbild)

Noch ist zwar Winter, doch die ersten Allergikerinnen und Allergiker klagen bereits über Heuschnupfen. (Symbolbild)

Keystone

Der Winter hat an manchen Orten noch nicht mal richtig begonnen, dennoch sind bereits erste Haselpollen in der Luft. Diese Sträucher sind nämlich nicht anspruchsvoll: Etwas Sonne und Temperaturen über 5 Grad genügen, damit sich die Haselkätzchen öffnen. Die Stiftung Aha! Allergiezentrum Schweiz erhält derzeit denn auch viele Anfragen von erstaunten Betroffenen, teilte sie am Donnerstag mit. «Sie können kaum glauben, jetzt schon Heuschnupfen zu haben – und denken natürlich auch an eine Covid-19-Infektion», wird Roxane Guillod von Aha! zitiert. Ein Schnupfen könne nämlich auf eine Allergie als auch auf Corona hinweisen.

Gemäss Stiftung sind andere Beschwerden für eine Corona-Erkrankung jedoch untypisch. Dazu zählen Niesattacken, juckende, tränende und gerötete Augen sowie Juckreiz in Gaumen, Nasen und Ohren. Wer unsicher sei, solle sich jedoch an eine Ärztin oder einen Arzt wenden. Zudem weist Aha! darauf hin, dass Masken auch gegen Pollen helfen.

Im Tessin – besonders in Lugano – werden seit Anfang Jahr starke Haselpollenkonzentrationen gemessen. Dass die Hasel jetzt schon blühe sei zwar früh, werde aber immer wieder mal in dieser Form registriert. Das grosse Erwachen der Hasel in der ganzen Schweiz und damit der eigentliche Pollensturm steht laut der Stiftung aber noch aus. (abi)

Aktuelle Nachrichten