Heftige Regenfälle setzen den Kanton Luzern unter Wasser

Land unter im Kanton Luzern: Am Donnerstagabend sind innert kürzester Zeit unzählige Notrufe bei der Polizei und den Feuerwehren eingegangen. An vielen Orten wurden Strassen geflutet und Keller überschwemmt.

Drucken
Teilen
Hochwasser und Überschwemmung nach einem starken Unwetter auf der Haldenstrasse in Luzern.

Hochwasser und Überschwemmung nach einem starken Unwetter auf der Haldenstrasse in Luzern.

Philipp Schmidli

(stg/rem/fmü) Wegen heftigen Gewittern, die über den Kanton Luzern zogen, gingen bei der Luzerner Polizei von Donnerstagnachmittag bis am Freitagmorgen 620 Notrufe ein. Insgesamt standen über 800 Angehörigen von 27 Feuerwehren im Einsatz, wie die Luzerner Polizei am Freitag in einer Mitteilung schreibt. Derzeit stehen immer noch drei Feuerwehren im Einsatz.

Keller, Garagen und Unterführungen mussten ausgepumpt und Geschiebesammler sowie Durchlässe geräumt werden. Auch der Flugplatz Emmen stand laut Mitteilung unter Wasser. Viele Strassen mussten zeitweise wegen Murgängen und Rutschungen gesperrt werden. Besonders stark hat es das Würzenbachquartier in der Stadt Luzern getroffen. Die Strassen standen kniehoch unter Wasser, in ganzen Häuserreihen wurden Keller überflutet.

Meldungen über verletzte Personen gingen gemäss der Mitteilung keine ein. Obwohl sich die Lage derzeit beruhigt hat, warnt die Polizei aufgrund der hohen Pegelstände in Flüssen und Bächen vor dem Aufenthalt an Ufern von Gewässern, die Hochwasser führen.