Vereine in der Krise
El Clasico der gefallenen Riesen: Barcelona trifft am Sonntag auf Real Madrid

Morgen kommt es in Barcelona wieder einmal zum berühmtesten Klassiker der Fussballwelt – doch die beiden Vereine stecken derzeit in schwierigen Situationen.

SID
Drucken
Teilen
Ob Real Madrid am Sonntag wieder jubeln wird?

Ob Real Madrid am Sonntag wieder jubeln wird?

Manu Fernandez / AP

Beim späten Abendessen in einem katalanischen Restaurant schwor sich der FC Barcelona auf den Clasico ein. Zu feiern gab es die Vertragsverlängerung von Top-Talent Ansu Fati, doch die Barca-Spieler nutzten den Mittwochabend auch, um den Teamgeist zu betonen. Schliesslich steht der 26-malige Meister vor dem Heimspiel gegen Real Madrid am Sonntag ähnlich wie der Erzrivale am Scheideweg.

Das zeigt schon der Blick aufs Personal: Erstmals seit 2007 stehen weder Cristiano Ronaldo noch Lionel Messi bei den Weltklubs unter Vertrag. Im Oktober 2018 fehlten die beiden Superstars zwar schon einmal im Clasico - Ronaldo war nach Turin gewechselt, Messi fiel verletzt aus -, doch nun haben CR7 und Messi die Liga verlassen. Besonders für Barca ist die Saison ein Neuanfang.

Im Sommer gab Messi seinen Abschied in Barcelona.

Im Sommer gab Messi seinen Abschied in Barcelona.

Joan Monfort / AP

In der Tabelle liegen die Katalanen aktuell nur auf Rang sieben, zudem bereiten die Finanzen Kopfschmerzen. Der neue, auf sechs Jahre angelegte Vertrag von Teenager Fati (18) soll daher nach innen wie aussen als Zeichen verstanden werden, dass Barca trotz aller Probleme noch lebt. Der Beweis soll nun vor 99.000 Fans im Camp Nou folgen.

Auch Real befindet sich im Umbruch

Die triste Gegenwart und das Hoffen auf die Zukunft wird so etwas wie die Überschrift für den Clasico, bei dem zwei Giganten aufeinander treffen, die irgendwie versuchen, ihren Kopf über Wasser zu halten. Denn auch Real befindet sich unter Carlo Ancelotti im Umbruch. Das gelingt bislang deutlich besser: Bei einem Spiel weniger beträgt der Rückstand auf Überraschungs-Spitzenreiter Real Sociedad San Sebastian nur drei Punkte.

Real Madrid performt derzeit besser als der FC Barcelona.

Real Madrid performt derzeit besser als der FC Barcelona.

Efrem Lukatsky / AP

Und während bei Barca mit Pedri, Gavi (17), Nico Gonzalez (19), Ronald Araujo (22) und Sergino Dest (20) ein neue, hungrige Generation im Anmarsch ist, setzt auch Real in Miguel Gutierrez (20), Eduardo Camavinga (18) und Vinicius Junior (21) mehr und mehr auf die Jugend. Und so könnte am Sonntag der Teenager Gavi neben dem 33 Jahre alten Sergio Busquets spielen, während auf der anderen Seite Rodrygo (20) die Vorlagen für Karim Benzema (33) liefert.

Aktuelle Nachrichten