Schweizer Cup
St. Gallen bodigt Meister YB und steht im Viertelfinal

Der Achtelfinal im Schweizer Cup bedeutet Endstation für die Young Boys. St. Gallen gewinnt mit 4:1. Die Titelverteidigung ist damit geplatzt.

Simon Wespi
Merken
Drucken
Teilen
Chukwubuike Adamu jubelt nach seinem Treffer zum 1:0 für die St. Galler.

Chukwubuike Adamu jubelt nach seinem Treffer zum 1:0 für die St. Galler.

Claudio Thoma / Freshfocus

St. Gallen gegen YB – letzte Saison noch ein Duell auf Augenhöhe, trennen nun die Teams in der heimischen Meisterschaft nicht weniger als 27 Punkte. Doch der Rahmen am Donnerstagabend hiess nicht Super League sondern Schweizer Cup.

Nach einem animierten Beginn der Partie, flachte das Geschehene zusehends ab. Es dauerte gut eine halbe Stunde, bis wieder Fahrt im Kybunpark aufkam. YB’s Jean-Pierre Nsame scheiterte an Goalie Lawrence Ati Zigi. Besser machten es die Ostschweizer nur eine Minute später. Nach einem Doppelpass auf der linken Seite, sprintete Miro Muheim an die Grundlinie und bediente Chukwubuike Adamu, der am Elfmeterpunkt frei zum Abschluss kam. Der 19-jährige Österreicher mit nigerianischen Wurzeln liess Goalie David von Ballmoos keine Chance. Der Ex-St. Galler Silvan Hefti sah beim Gegentor nicht gut aus.

YB-Reaktion bleibt aus

Wer mit einer Reaktion der Berner rechnete, wurde enttäuscht. Die St. Galler hatten Lunte gerochen und liessen den Ball und Gegner laufen. Kwadwo Duah verpasste das 2:0 jedoch. Besser machte es der 24-jährige Ostschweizer nach der Pause (50.). Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld spielt Lukas Görtler einen herrlichen Pass auf Adamu. Dieser legt wunderbar mit der Hacke zurück auf Duah, der zum 2:0 einschieben kann.

War das bereits die Vorentscheidung? Nein. Denn YB zeigte Nehmerqualitäten und konnte umgehend verkürzen. Christian Fasnacht traf (53.) nach einem Eckball per Kopf.

Zwei Mal Elfmeter?

Die Partie wurde grösstenteils überraschend emotionslos geführt. Dies änderte sich in der 71. Minute, als Sandro Schärer auf den Penalty-Punkt zeigte. YB’s Mohamed Camara stösst Jérémy Guillemont und der St. Galler fällt zu Boden. Klare Sache? Nein. Der Schiedsrichter lies sich die Szene nochmals anschauen und revidierte seine Meinung.

Klar war die Sache 13 Minuten später. Wiederum war Camara der Unglücksrabe. Dem Berner sprang der Ball an die Hand – Elfmeter. Victor Ruiz traf (84.) zur Entscheidung. YB konnte in der Folge nicht mehr reagieren, der FCSG gewann 4:1. «Die Jungs waren auf den Punkt bereit. Und in den entscheidenden Momenten war das Glück auf unserer Seite. Sie haben sich es verdient», freute sich Trainer Peter Zeidler nach der Partie.

Guillemont traf in der Nachspielzeit zum Endstand. Die Young Boys scheitern damit bereits im Achtelfinal und können den Titel nicht mehr verteidigen.

Nächster Gegner für den FC St. Gallen im Cup-Viertelfinal sind die Grasshoppers. Für die Ostschweizer sind die Chancen intakt, erstmals seit sechs Jahren (1:3 gegen Basel) wieder in einen Cup-Halbfinal vorzustossen.