Fussball
Verschwörungstheorien in der Kabine: Die Premier League hat ein Impf-Problem

In Englands höchster Spielklasse sind fast zwei Drittel aller Spieler ungeimpft, wie die «Daily Mail» berichtet. Zweifel am Vakzin gegen Covid-19 sind weit verbreitet, ebenso wie verquere Theorien.

Dan Urner
Drucken
Nur rund ein Drittel der Premier-League-Spieler ist gegen Covid-19 geimpft.

Nur rund ein Drittel der Premier-League-Spieler ist gegen Covid-19 geimpft.

Keystone

Gerade einmal ein Drittel aller Spieler der Premier League verfügt über einen vollständigen Impfschutz gegen Corona. Dies geht aus einer umfangreichen Analyse hervor, welche das britische Boulevardblatt «Daily Mail» jüngst publiziert hat. Nur sieben der 20 Vereine in der höchsten englischen Fussball-Liga weisen eine Impfquote von mindestens 50 Prozent auf.

Demnach haben vor allem die grossen Clubs – mit Ausnahme des FC Liverpool – Probleme, weil führende Stars die Impfung verweigern. Zahlreiche namhafte Akteure sind bereits aufgrund eines positiven Corona-Tests ausgefallen, darunter auch Nati-Captain Granit Xhaka, der beim FC Arsenal unter Vertrag steht. Auch die englische Nationalmannschaft ist betroffen: Nach Angaben der Boulevardzeitung «The Sun» sollen mindestens fünf Spieler im Team von Coach Gareth Southgate ungeimpft sein – dies könnte ernsthafte Schwierigkeiten mit sich bringen, sollte WM-Gastgeber Katar für das Turnier im Dezember 2022 eine Impfpflicht für Spieler beschliessen.

Es sind offenbar vornehmliche arrivierte Spieler, die durch obskure Verschwörungstheorien Zweifel an der Impfung sähen. «Was sie im Internet lesen und glauben, ist zuweilen wirklich unglaublich», wird ein anonymer Team-Arzt im Artikel der «Daily Mail» zitiert. Von Unfruchtbarkeit sei die Rede, von einer Verschwörung, an der Bill Gates beteiligt sei, die Pandemie sei nur Propaganda. «Das Problem ist, dass sie damit die Köpfe junger Spieler beschmutzen», wenn sie ihre Ansichten in der Umkleidekabine weitergeben.

Jürgen Klopp äussert Unverständnis

Für Jürgen Klopp ist eine Impfverweigerung wie Alkohol am Steuer.

Für Jürgen Klopp ist eine Impfverweigerung wie Alkohol am Steuer.

Keystone

Bei Jürgen Klopp stösst dies auf wenig Verständnis. Der Trainer des FC Liverpool verglich die Impfverweigerung kürzlich mit einer Autofahrt unter Alkoholeinfluss. Die gesetzlichen Bestimmungen seien nicht dazu da, «mich zu schützen, wenn ich zwei Bier trinke und fahren will, es ist zum Schutz anderer Leute, weil ich betrunken bin, und wir akzeptieren das als ein Gesetz», sagte der 54-jährige Deutsche, dessen Team zu 99 Prozent geimpft sei.

Aktuelle Nachrichten