Ligue 1
Torvorlage und Sieg bei Lyon-Debüt: Shaqiri und der eine Moment

Xherdan Shaqiri feiert bei eine gelungene Premiere im Trikot von Olympique Lyon, der Schweizer bereitet beim Sieg über Racing Strasbourg das 2:0 vor. Die Sorgenfalten von Vladimir Petkovic dürften derweil nicht kleiner werden.

Dan Urner
Drucken
Teilen
Xherdan Shaqiri absolvierte sein erstes Spiel im Trikot von Olympique Lyon und lieferte dabei einen feinen Assist.

Xherdan Shaqiri absolvierte sein erstes Spiel im Trikot von Olympique Lyon und lieferte dabei einen feinen Assist.

Keystone

Der Einstand von Xherdan Shaqiri bei seinem neuen Verein Olympique Lyon ist geglückt. Der siebenmalige französische Meister bodigte Racing Strasbourg im heimischen Groupama Stadium mit 3:1 und schiebt sich in der Tabelle auf Rang sieben vor. Shaqiri kam beim Erfolg 74 Minuten zum Einsatz, bereitete dabei den zweiten Treffer mit einer präzisen Flanke vor.

In einer eher unterdurchschnittlichen Begegnung setzte sich mit Lyon die zumeist feldüberlegene Equipe durch. Moussa Dembélé sorgte nach knapp acht Minuten für das erste Highlight: Der Stürmer nahm einen weiten Pass aus der Verteidigung gekonnt mit der Brust an, setzte den ansatzlosen Volleyschuss technisch perfekt ins lange Toreck. Die Hausherren, deren Neuzugang Jérôme Boateng im Gegensatz zu Shaqiri zunächst auf der Ersatzbank Platz nahm, kontrollierten Ball und Gegner.

Shaqiris grosser Augenblick

An einigen Stellen erwies sich die relative Spielkontrolle allerdings als trügerisch, mehrere elsässische Nadelstiche brachten Lyons Defensive kurzzeitig ins Schwitzen. Nach gut einer Stunde kam dann der grosse Moment des Xherdan Shaqiri: Mit seinem schwächeren rechten Fuss servierte der «Kraftwürfel» seinem Teamkollegen Jason Denayer eine perfekt temperierte Flanke in den Strafraum, der Belgier köpfte zum 2:0 ein (64.) – die Partie war vorzeitig entschieden.

Es war Shaqiris stärkster Moment. Der 29-Jährige durfte als rechter Mittelfeldspieler von Beginn an ran und zeichnete sich sogleich für die Ausführung der meisten Standardsituationen verantwortlich, war anspielbar und passsicher. Besonders auffällig spielte der Schweizer zwar nicht, doch mit der feinen Hereingabe trug er massgeblich zum Sieg seines neuen Clubs bei. Bei seiner Auswechslung nach knapp 74 Minuten wurde «Shaq» von den Fans mit Applaus bedacht, Trainer Peter Bosz ersetzte ihn durch Lucas Paquetá. Der führte sich prompt mit dem Treffer zum 3:0-Endstand ein (87.). Ein durch Habib Diallo verwandelter Handspenalty brachte den Strassburgern noch den späten Ehrentreffer (90.+7).

«Ich bin froh, dass ich heute mein erstes Spiel gemacht habe», sagte ein betont bescheidener Shaqiri im TV-Interview nach dem Spiel und dankte den Fans. Der Match sei ein «guter erster Schritt» gewesen.

Weiter kein Aufatmen bei Petkovic

Ex-Nati-Coach Vladimir Petkovic kommt mit seinem neuen Team indes weiterhin nicht in Tritt. Seine Mannen von Girondins Bordeaux erlitten am Sonntag eine 2:3-Heimniederlage gegen den RC Lens und warten nach fünf Runden noch immer auf den ersten Vollerfolg in dieser Spielzeit. Die Konsequenz des desaströsen Saisonstarts: Bordeaux findet sich mit gerade einmal zwei gesammelten Punkten auf dem letzten Tabellenrang wieder.

Aktuelle Nachrichten