Fussball international
Der FC Zürich bringt sich in Position – Basel geht mit einer Hypothek ins Rückspiel

Der FC Zürich ist im Kampf um einen Platz in der Europa-League-Gruppenphase auf Kurs. Im Hinspiel setzt sich der Schweizer Meister in Nordirland bei Linfield mit 2:0 durch. In der Conference League feiert YB einen Sieg, Basel und Lugano müssen als Verlierer vom Platz.

Simon Wespi
Drucken
Wilfried Gnonto (links) erzielte das 2:0 für den FCZ. Antonio Marchesano bereitete das 1:0 sehenswert mit der Hacke vor.

Wilfried Gnonto (links) erzielte das 2:0 für den FCZ. Antonio Marchesano bereitete das 1:0 sehenswert mit der Hacke vor.

Freshfocus

Europa-Cup soweit das Auge reicht. Am Donnerstagabend standen gleich vier Schweizer Clubs international im Einsatz – mit unterschiedlichem Ausgang. Eine Übersicht:

FC Zürich – der erste Pflichtspielsieg

Der FC Zürich ist zum ersten Sieg in der neuen Saison gekommen. In der Qualifikation zur Europa League siegte der amtierende Schweizermeister auswärts in Belfast mit 2:0. Die Partie im Windsor Park begann aus Schweizer Sicht optimal. Aiyegun Tosin brachte den FCZ bereits nach neun Minuten in Führung. Antonio Marchesano bediente den Nigerianer sehenswert mit der Hacke. Im Anschluss gestaltete sich die Partie ausgeglichen. Zürich stand in der Defensive solide, agierte im Angriff jedoch oftmals zu ungenau. Wilfried Gnonto sorgte mit dem Tor zum 2:0 für die Entscheidung. Franco Foda und der FCZ feierten damit den ersten Saisonsieg. Die Chancen stehen gut, dass sich die Zürcher für die Playoffs gegen Heart of Midlothian qualifizieren können.

Young Boys – ohne Mühe zum Auswärtssieg

Eine Liga tiefer gingen die Young Boys zu Werke. In der 3. Qualifikationsrunde der Conference League gastierten die Berner in Finnland. Die Mannschaft von Raphael Wicky legte dabei ohne Mühe den Grundstein fürs Weiterkommen. YB siegte im Hinspiel gegen Kuopio mit 2:0. Die Berner Tore erzielten Jean-Pierre Nsame (Penalty) und Meschack Elia. Die Partie fand im 400 Kilometer entfernten Turku statt, da das Stadion in Kuopio nicht europacup-tauglich ist. Das Rückspiel im Wankdorf steigt nächsten Donnerstag. Setzt sich YB durch, wartet in den Playoffs wohl das Duell mit dem RSC Anderlecht.

FC Basel – mit knapper Hypothek ins Rückspiel

Das aus Schweizer Sicht schwierigste Los zog der FC Basel. Die Mannschaft von Alex Frei musste in Kopenhagen bei Brøndby antreten. Die Basler zeigten eine engagierte Leistung in Dänemark, mussten aber mit einer 0:1-Niederlage vom Platz. Das Game-Winning-Goal erzielten die Dänen nach 75 Minuten, der eingewechselte Marko Divkovic liess Goalie Marwin Hitz keine Chance. Auffälligster Akteur auf FCB-Seite war Dan Ndoye. Wollen die Basler eine Runde weiterkommen, müssen sie im Rückspiel im St. Jakob Park effizienter agieren. In den Playoffs würde es zum Kräftemessen mit ZSKA Sofia oder St. Patrick’s Dublin kommen. Das Hinspiel konnten die Iren mit 1:0 für sich entscheiden.

FC Lugano – mit dem Rücken zur Wand

Cupsieger Lugano ist mit einer Niederlage ins Abenteuer Conference League gestartet. Im heimischen Cornaredo unterlagen die Tessiner gegen Hapoel Be’er Sheva mit 0:2. Die Partie war alles andere als ein Leckerbissen. Viele Spielunterbrüche und wenig Torszenen kamen die 3369 Zuschauer zu Gesicht. Die Israeli konnten nach 39 Minuten in Führung gehen. Lugano verpasste es in Halbzeit zwei, trotz Chancenplus, den Ausgleich zu erzielen. Fünf Minuten vor Spielende kassierten die Luganesi den zweiten Gegentreffer. Das Rückspiel in Israel findet ebenfalls nächsten Donnerstag statt.