Fussball im Ausland
Die lange Siegesserie von Manchester City reisst im Stadtderby – Real wahrt dank Last-Minute-Tor Meisterchancen

Real Madrid schafft dank Karim Benzema doch noch den Treffer zum 1:1-Remis gegen Atlético und bleibt im Kampf um den Meistertitel. In England reisst dagegen im Stadtderby gegen Manchester United die Siegesserie von Manchester City. Und Liverpool enttäuscht weiter.

Sportredaktion CH Media
Merken
Drucken
Teilen

Deutschland – Bundesliga

Dimitris Limnios (rechts) hätte sich mit Köln mehr erhofft als nur einen Punkt.

Dimitris Limnios (rechts) hätte sich mit Köln mehr erhofft als nur einen Punkt.

Keystone

(dpa/sim) Arminia Bielefeld hat beim Debüt des neuen Trainers Frank Kramer einen Sieg verpasst. Die Ostwestfalen mussten sich am Sonntag zum Abschluss des 24. Spieltages in der Bundesliga mit einem 0:0 gegen Urs Fischers Union Berlin begnügen. Kramer hatte zu Wochenbeginn die Nachfolge von Aufstiegstrainer Uwe Neuhaus angetreten. Bielefeld verdrängte durch den Punktgewinn immerhin den Mainz 05 wieder vom Relegationsplatz. Die Berliner blieben zum vierten Mal in Folge ungeschlagen und sind weiter Tabellensiebter.

Köln hat mit Mühe den nächsten grossen Rückschlag im Abstiegskampf der Bundesliga vermieden. Die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol kam am Sonntag nach Rückstand noch zu einem 1:1 (0:0) gegen Werder Bremen und wendete immerhin die vierte Niederlage in Folge ab. Der Vorsprung des Tabellen-14. auf den ersten direkten Abstiegsplatz beträgt trotzdem nur vier Punkte.

Joshua Sargent (66.) hatte Werder in Führung gebracht, Jonas Hector (83.) gelang der Ausgleich. Die Bremer belegen weiterhin den zwölften Platz.

Einmal mehr ein Erfolgsgarant: Robert Lewandowski ist mit drei Toren der Matchwinner gegen Dortmund.

Einmal mehr ein Erfolgsgarant: Robert Lewandowski ist mit drei Toren der Matchwinner gegen Dortmund.

Keystone

Bayern München hat mit einem Kraftakt die Tabellenführung in der Bundesliga erfolgreich verteidigt. Dank später Tore von Leon Goretzka und Robert Lewandowski gewann der Titelverteidger am Samstag sein Heimspiel gegen Borussia Dortmund mit 4:2 (2:2). Durch den Erfolg behalten die Bayern mit 55 Punkten zwei Zähler Vorsprung auf Leipzig.

Robert Lewandowski rettete dem Team von Trainer Hansi Flick mit seinen Treffern Nummer 29, 30 und 31 in der 26. Minute, per Foulelfmeter in der 44. Minute sowie in der 88. Minute den Sieg. Den vierten Treffer erzielte Goretzka (88.). Erling Haaland (2./9.) hatte die Dortmunder mit einem Doppelpack in Führung gebracht, musste in der 60. Minute aber verletzt vom Platz.

Alexander Soerloth jubelt mit seinen Teamkollegen über das zweite Tor von Leipzig.

Alexander Soerloth jubelt mit seinen Teamkollegen über das zweite Tor von Leipzig.

Keystone

Leipzig hatte ein paar Stunden zuvor im Titel-Zweikampf eindrucksvoll vorgelegt und zumindest für wenige Stunden die Tabellenführung übernommen. Die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann setzte sich souverän mit 3:0 (1:0) bei Freiburg durch.

Christopher Nkunku (41. Minute), Alexander Sörloth (64.) und Emil Forsberg (79.) sorgten mit ihren Toren für den sechsten Leipziger Bundesliga-Sieg in Serie. Während sich die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann bei sonnigem Wetter im Schwarzwald-Stadion wie eine Meistermannschaft präsentierte, zeigten die Freiburger eine ihrer schwächsten Saisonleistungen.

Und gleich der erste Freiburger Fehler brach ihren Widerstand. Kurz vor der Pause eröffnete Torwart Florian Müller das Spiel flach durch die Mitte, wo Baptiste Santamaria nach dem riskanten Pass unmittelbar von Leipzigs Kevin Kampl gestört wurde. Dadurch sprang der Ball zu Yussuf Poulsen, der nur noch querlegen musste auf Nkunku. Dieser traf ins leere Tor.

In der zweiten Halbzeit wiederholte sich die Geschichte aus der ersten Halbzeit: einen erneuten Fehler der Gastgeber nutzte Leipzig eiskalt aus. Diesmal konnte Nicolas Höfler den Ball im Zentrum nicht richtig verarbeiten, wieder ging der starke Kampl dazwischen. Über zwei schnelle Stationen landete der Ball bei Sörloth, der flach einschob. Auch das 3:0 leitete Kampl mit einem Pass auf den Norweger ein, der diesmal in den Rückraum auf den eingewechselten Forsberg ablegte. Der Schwede zirkelte den Ball rechts unten ins Netz.

Ein ungewohntes Gefühl: Nach neun Spielen ohne Niederlage müssen die Wolfsburger wieder als Verlierer vom Feld.

Ein ungewohntes Gefühl: Nach neun Spielen ohne Niederlage müssen die Wolfsburger wieder als Verlierer vom Feld.

Keystone

Die Serien des Rückrunden-Topteams Wolfsburg sind derweil gerissen. Nach über elf Studen ohne Gegentor und neun Spielen ohne Niederlage verlor der Champions-League-Aspirant mit 1:2 (1:2) bei Hoffenheim. Keeper Koen Casteels kassierte nach 673 Minuten erstmals wieder ein Gegentor, als Christoph Baumgartner (8.) die Hoffenheimer in Führung brachte. Nach dem Ausgleich durch Hoffenheim-Schreck Wout Weghorst (23.) gelang Andrej Kramaric (41.) noch vor der Pause die erneute Führung.

Nach der Pause drehte Wolfsburg mit Renato Steffen, Admir Mehmedi und Kevin Mbabu zwar auf, erhöhte den Druck, hatte deutlich mehr Ballbesitz. Ein Kopfball von Weghorst streifte die Latte (61.) bei der besten Ausgleichschance. Hoffenheim liess sich immer weiter in die eigene Hälfte drängen. Nach einem Klasse-Angriff initiiert von Baumgartner bot sich dann jedoch die grosse Möglichkeit für die Hausherren. Einen Freistoss aus 16 Metern schoss Kramaric aber deutlich am Tor vorbei (67.). Wolfsburg stemmte sich bis zum Ende gegen die dritte Niederlage in dieser Saison nach den punktlosen Spielen gegen Bayern und Dortmund – vergeblich.

Filip Kostic (rechts) traf zweimal für die Frankfurter. Nur einmal zählte das Tor des Serben.

Filip Kostic (rechts) traf zweimal für die Frankfurter. Nur einmal zählte das Tor des Serben.

Keystone

Frankfurt hat im Kampf um die erstmalige Champions-League-Teilnahme zwei weitere Punkte eingebüsst. Eine Woche nach der ersten Niederlage des Jahres in Bremen kam die Eintracht mit Djibril Sow gegen Stuttgart nur zu einem 1:1 (0:0).

Chancen gab es in dieser Partie auf beiden Seiten lange Zeit keine, weil hüben wie drüben die nötige Präzision fehlte. Immer wieder bremsten Fehlpässe den Spielfluss. So dauerte es bis zur 43. Minute, ehe Gregor Kobel im Tor der Stuttgarter bei einem Schuss von Filip Kostic erstmals eingreifen musste. Nach der Pause überwand der Serbe den Schweizer dann mit einem Flachschuss ins lange Eck. Doch der Video-Assistent in Köln schaltete sich ein. Weil es zuvor eine Abseitsposition gegeben hatte, zählte der Treffer nicht.

Nun war die Eintracht etwas besser im Spiel. Andre Silva und Luka Jovic kamen innerhalb kurzer Zeit zum Abschluss, zielten aber nicht genau genug. Das tat dafür VfB-Torjäger Sasa Kalajdzic, der mit Unterstützung von Hinteregger traf. Die Freude über die Führung währte aber nur kurz, denn wieder nahm Kostic von der linken Seite Mass und zimmerte den Ball ins lange Eck. Dieses Mal zählte das Tor.

Kurz darauf rettete VfB-Mittelfeldspieler Borna Sosa per Kopf bei einem Direktschuss von Jovic - Kobel hätte in dieser Szene wohl keine Chance gehabt. In der Schlussphase erhöhte Frankfurt noch einmal den Druck, doch der Siegtreffer gelang nicht mehr.

Dem Tschechen Patrik Schick gelingt das einzige Tor der Partie für Leverkusen.

Dem Tschechen Patrik Schick gelingt das einzige Tor der Partie für Leverkusen.

Keystone

Mit der fünften Niederlage in Serie nach der Bekanntgabe seines Abschieds zum Saisonende werden die Diskussion über Trainer Marco Rose bei Mönchengladbach derweil nicht abreissen. Der Champions-League-Achtelfinalist unterlag mit Yann Sommer, Nico Elvedi und Denis Zakaria in der Startaufstellung im West-Derby Leverkusen mit 0:1 (0:0). Der eingewechselte Breel Embolo konnte die Niederlage auch nicht abwenden. Die Gladbacher müssen sich damit wohl von einem internationalen Startplatz in der nächsten Saison verabschieden und auf weitere Unruhe im Umfeld des Clubs einstellen.

Bei den Leverkusenern hingegen wird das Ende der Negativserie von fünf sieglosen Pflichtspielen die Diskussionen um Trainer Peter Bosz wohl vorerst beenden. Den Siegtreffer im Borussia-Park erzielte Patrik Schick (77. Minute) für die Bayer-Elf, die sich mit 40 Punkten im oberen Tabellendrittel festsetzen konnte. Die Gladbacher hingegen dümpeln mit 33 Punkten im Tabellenmittelfeld.

Im Berliner Olympiastadion waren zwischen Hertha und Augsburg noch keine zwei Minuten gespielt, als die Augsburger ihren ersten Angriff mit einem Torerfolg abschlossen. Laszlo Benes erzielte nach einer Minute und 50 Sekunden die Führung. Die Gastgeber kamen danach zwar besser ins Spiel, taten sich lange Zeit aber schwer. Doch Krzysztof Piatek (62.) und Dodi Lukebakio (89./Foulelfmeter) drehten das Spiel und führten die Berliner zum ersten Sieg seit 2. Januar.

Die Tabelle

England – Premier League

Jubelt über das frühe Führungstor: Bruno Fernandes.

Jubelt über das frühe Führungstor: Bruno Fernandes.

Laurence Griffiths / AP

(rg) Jede Serie hat irgendwann ein Ende. Aber dass die Siegesserie von Manchester City, die 21 Pflichtspiele in Folge angedauert hat, ausgerechnet im Derby gegen United endet, schmerzt die Skyblues besonders. 0:2 verliert das Team von Pep Guardiola. Auch wenn Kevin de Bruyne im Sky-Interview nach der Partie wenig enttäuscht wirkt und davon spricht, man müsse das Spiel abhaken, der Frust dürfte weit grösser sein. Schon in der Schlussphase des Spiels wirkten die City-Stars genervt und frustriert in ihrer ungewohnten Rolle als Verlierer.

Es ist aber kein schlechter Auftritt von Manchester City, der zur Niederlage führt. Vielmehr ist es die grossartige Verteidigungsarbeit von United, die zur Entzauberung des Leaders führt. «Wir haben gut verteidigt und die Chancen genutzt», bilanziert Bruno Fernandes nach dem Spiel. Der Regisseur der Red Devils sorgt früh für die Führung. Nach nur 30 Sekunden hat Gabriel Jesus im Strafraum Antony Martial gelegt, Fernandes den Penalty versenkt.

In der Folge besitzt Manchester City zwar 66 Prozent Ballbesitz, trotzdem hat United das Spiel im Griff. Die hochdekorierte City-Offensive bringt lange wenig auf den Platz – und wenn, ist das Spielglück auf der Seite der Red Devils. Das Team von Ole Gunnar Solskjær macht die Räume sehr eng, steht kompakt und verhindert dadurch Überzahlsituationen von City.

Sinnbildlich für das kollektiv starke Defensivverhalten steht Stürmer Marcus Rashford. Er sprintet bei einem gegnerischen Angriff in die eigene Platzhälfte, gewinnt den Zweikampf, verletzt sich aber dabei. Überragend bei Manchester United ist das Duo im defensiven Mittelfeld: die mannschaftsdienlichen Scott McTominay und Fred sind der Maschinenraum von United.

Wie die erste Hälfte beginnt auch die zweite nach Wunsch für die Red Devils. Nach einem Sprint über den halben Platz findet Linksverteidiger Luke Shaw den Doppelpass mit Marcus Rashford und schiesst den Ball entschlossen zum 2:0 ins Tor. Manchester City versucht zwar den Turbo zu zünden, United verteidigt aber konzentriert und siegt verdient.

Auch wenn der Meisterzug von Manchester City minimal ins Stocken gerät, von einem offenen Titelrennen in der Premier League zu sprechen, wäre vermessen. United liegt auch nach dem Sieg elf Punkte hinter dem Stadtrivalen zurück.

Ein verzweifelter Jürgen Klopp an der Seitenlinie von Meister Liverpool kann die sechste Heimniederlage nicht verhindern.

Ein verzweifelter Jürgen Klopp an der Seitenlinie von Meister Liverpool kann die sechste Heimniederlage nicht verhindern.

Keystone

(sid/sim) Liverpool ist in der Premier League weiter in der Krise. Die Reds verloren am Sonntag gegen den Tabellen-18 Fulham 0:1. Es ist die sechste Heimniederlage in Serie für den Meister, bei dem Xherdan Shaqiri über 90 Minuten zum Einsatz kam.

Es ist eine beachtliche Baisse für Liverpool, zumal es bis zur Niederlage gegen Burnley Ende Januar 68. Mal in Folge ungeschlagen geblieben war. Diese Heimstärke scheint längst verflogen an der Anfield Road.

Pierre-Emerick Aubameyang trifft für Arsenal zur zwischenzeitlichen Führung.

Pierre-Emerick Aubameyang trifft für Arsenal zur zwischenzeitlichen Führung.

AP

Arsenal hat nach dem Erfolg gegen Leicester City einen Dämpfer in der Premier League hinnehmen müssen. Die Londoner kamen beim FC Burnley nicht über ein 1:1 hinaus. Arsenal liegt nach 27 Spielen mit 38 Punkten im Tabellenmittelfeld. Der frühere Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang brachte die Gunners in Führung (6.), die die Partie zunächst im Griff hatten. Natispieler Granit Xhaka schoss dann allerdings Burnleys Chris Wood an, der den Ball zum Ausgleich vorbei an Bernd Leno ins Tor lenkte (39.).

Leicester gewann nach frühem Rückstand 2:1 gegen Brighton. Kelechi Iheanacho (62.) und Daniel Amartey (87.) sorgten für die Wende.

Tottenham schlug am Sonntagabend Crystal Palace 4:1 dank je zwei Toren der beiden Superstars Gareth Bale und Harry Kane. Damit halten die Spurs den Anschluss an die Europacupplätze.

Die Tabelle:

Italien – Serie A

Abgeklärter Jubel nach dem Führungstor von Milan.

Abgeklärter Jubel nach dem Führungstor von Milan.

Keystone

(dpa/sim) Milan hat den Druck auf Stadtrivale Inter erhöht. Dank des 2:0-Sieges am Sonntag gegen Verona verkürzen die Rossoneri den Abstand an der Tabellenspitze der Serie A auf zwei Punkte. Rade Krunic (27.) und Diogo Dialot (50.) schossen die Tore. Leader Inter hat allerdings am Montagabend gegen Remo Freulers Atalanta die Möglichkeit, wieder mit fünf Punkten davonzuziehen.

Juventus hält Kontakt zu den Spitzenplätzen in der Serie A. Die Mannschaft um Superstar Cristiano Ronaldo siegte am Samstag gegen Lazio 3:1 (1:1) und belegt mit 52 Punkten den dritten Platz. Matchwinner war der Spanier Alvaro Morata mit zwei Treffern (57. und 60.). Zuvor hatte Adrien Rabot (39.) die Gäste-Führung durch Joaquin Correa (14.) ausgeglichen.

Die Tabelle:

Spanien – Primera Division

(rg) Im anderen europäischen Top-Derby kommt es derweil zu einem 1:1-Unentschieden. Real Madrid kann im Kampf um den Meistertitel im eminent wichtigen Spiel gegen Atlético in der 88. Minute eine Niederlage doch noch abwenden. Ansonsten hätten sich die Königlichen schon praktisch aus dem Meisterschaftsrennen verabschiedet. Das späte Ausgleichstor erzielt wieder einmal Karim Benzema. Der französische Stürmer hatte die letzten vier Spiele verletzt gefehlt, ist für das Derby wieder ins Team zurückgekehrt und der einzige Aktivposten in der Real-Offensive. Insgesamt kommt Benzema auf acht Abschlüsse, findet seinen Meister aber lange in Atlético-Goalie Jan Oblak. Acht Minuten vor dem Treffer hält Oblak gleich doppelt hervorragend.

Real Madrid enttäuscht gut 70 Minuten, ist gegen immer tieferstehendes Atlético lange wenig kreativ. Nach 15 Spielminuten geht Atlético durch Luis Suarez mit 1:0 in Führung. Marcos Llorente lässt Nacho ins Leere grätschen, schickt Suarez in die Tiefe, der den Ball wunderbar versenkt. In der Folge verwaltet Atlético den Vorsprung lange geschickt, ehe Real zum Schluss doch noch der so wichtige Ausgleich gelingt.

Real Madrid wahrt damit zwar noch kleine Meisterambitionen, bleibt aber weiter fünf Punkte hinter dem Stadtrivalen zurück – wobei Atlético sogar noch ein Spiel weniger ausgetragen hat.

Barcelona jubelt über den Sieg gegen Osasuna.

Barcelona jubelt über den Sieg gegen Osasuna.

Jesus Diges / EPA

(sim) Barcelona hält sich in der Spitzengruppe der Primera Division. Die Katalanen gewannen am Samstagabend gegen Osasuna 2:0. Lionel Messi war mit zwei Torbeteiligungen einmal mehr die prägende Figur.

Der Argentinier lancierte erst nach einer halben Stunde Jordi Alba, und in der Schlussphase bediente er den 18-jährigen Ilaix Moriba, der sein erstes Meisterschaftstor erzielte.

Damit hat Barcelona die Pflicht erfüllt, bevor am Mittwoch in Paris das Rückspiel der Champions-League-Achtelfinals ansteht, in dem der FCB gegen Paris St. Germain ein 1:4-Defizit wettmachen muss.

Die Tabelle:

Frankreich – Ligue 1

In der Französischen Liga ruht der Ball an diesem Wochenende.

Die Tabelle: