Formel 1
Nach frühem Massencrash: Ocon feiert in Ungarn Grand-Prix-Premierensieg

Esteban Ocon gewinnt den turbulenten Grossen Preis von Ungarn vor Sebastian Vettel und Lewis Hamilton. Max Verstappen rettet sich in die Punkteränge, muss seinen Rivalen in der Gesamtwertung aber ziehen lassen. Die beiden Alfa-Piloten bleiben ohne Zähler.

Drucken
Teilen
Alfa-Pilot Kimi Räikkönen ist in Ungarn knapp an den Punkten vorbeigeschrammt. Der Finne wurde Elfter.

Alfa-Pilot Kimi Räikkönen ist in Ungarn knapp an den Punkten vorbeigeschrammt. Der Finne wurde Elfter.

Freshfocus

Esteban Ocon im Alpine-Renault hat beim Grossen Preis von Ungarn den ersten Grand-Prix-Sieg seiner Karriere gefeiert. Der Franzose gewann das von einem Massencrash in der ersten Runde überlagerte Rennen vor Sebastian Vettel (Deutschland) und Weltmeister Lewis Hamilton (Grossbritannien) im Mercedes.

Hamilton eroberte dadurch die WM-Führung von Red-Bull-Pilot Max Verstappen (Niederlande) zurück. Hamilton führt nach elf von 23 Rennen mit 193 Punkten, Verstappen, der nach einem missglückten Rennen nur Zehnter wurde, ist mit 186 Punkten Zweiter.

Kollision in der ersten Kurve

Hamiltons Teamkollege Valtteri Bottas hatte bereits in der ersten Kurve einen Massencrash verursacht, der das Rennen von Verstappen früh zerstörte. Bottas verbremste sich auf regennasser Strecke und krachte von hinten in den McLaren von Lando Norris, der wiederum in die Seite von Verstappens Red Bull rutschte.

Das Rennen wurde danach unterbrochen; Norris, Sergio Perez im Red Bull und auch der von Lance Stroll abgeschossene Charles Leclerc im Ferrari konnten nicht mehr weiterfahren. Norris, der zuvor 15 Rennen in Folge in die Punkte gefahren war, ärgerte sich. «Ich bin etwas genervt. Ich weiss überhaupt nicht, warum so etwas passieren muss und so ein Risiko eingegangen wird», sagte der 21-Jährige: «Das sind Dummheiten.»

Keine Punkte für Alfa Romeo

Kimi Räikkönen hat die Punkteränge derweil knapp verpasst. Der finnische Alfa-Romeo-Pilot kam als Elfter ins Ziel. Sein Teamkollege, der Italiener Antonio Giovinazzi, musste sich mit Rang 14 begnügen – und überquerte damit gar als Letzter die Ziellinie. Neben den erwähnten Bottas, Norris, Perez, Stroll und Leclerc war auch Nikita Mazepin (Haas) zuvor im Rennverlauf ausgeschieden. Der Russe war mit Räikkönen kollidiert. (sid/dur)

Aktuelle Nachrichten