Champions League Qualifikation
Remis in Rumänien – die Young Boys belohnen sich spät

Die Berner Young Boys erkämpfen sich im Hinspiel der 3. Runde der Qualifikation zur Champions League ein 1:1-Unentschieden in Cluj.

Simon Wespi
Drucken
Teilen
Jordan Siebatcheu (rechts) und Christian Fassnacht im Zweikampf mit Cluj's Camora.

Jordan Siebatcheu (rechts) und Christian Fassnacht im Zweikampf mit Cluj's Camora.

Keystone

Nach einem harzigen Start in die Meisterschaft mit einem Last-Minute-Sieg in Luzern und einer Nullnummer gegen GC, zeigten die Young Boys auch im Europa-Cup eine durchwachsene Leistung. In der 3. Qualifikationsrunde zur Champions League trennten sich YB und Cluj 1:1.

Die Hinspiel-Partie in Rumänien begann aus Berner Sicht äusserst unglücklich. Bereits nach vier Spielminuten gingen die Gastgeber in Führung – Cristian Manea traf nach einem Freistoss für Cluj – aus Offside-Position notabene. Die Young Boys, mit David von Ballmoos und Meschack Elia zurück in der Startelf, benötigten eine Weile, um in die Partie zu finden. Nach gut einer halben Stunde und einem Einwurf durch Nicolas Ngamaleu, kam Elia unverhofft an den Ball, doch Torschütze Manea hinderte den Berner im letzten Moment am Torschuss.

Die zweite Halbzeit begann mit einer Topchance des Schweizer Meisters. Doch anstatt in aussichtsreicher Position den Abschluss zu finden, suchte Christian Fassnacht im Zentrum Elia, die Flanke war jedoch deutlich zu ungenau. Wenige Sekunden später hatte erneut Fassnacht eine gute Aktion, doch der 27-Jährige traf den Ball nicht wunschgemäss. Danach hatte Fassnacht Feierabend, Sandro Lauper kam in die Partie.

Abwehrriegel spät geknackt

YB hatte nun deutlich mehr Spielanteile, Cluj konzentrierte sich derweil auf die Verteidigungsarbeit. Die Berner waren bemüht, fanden aber kein Mittel gegen die kompakten Abwehrreihen des amtierenden Meisters Rumäniens. Es dauerte bis in die Nachspielzeit, bis die Defensive geknackt werden konnte. Nach einem Freistoss von Michel Aebischer staubte Vincent Sierro ab und erzielte den längst fälligen Ausgleich. YB belohnte sich spät und kam mit einem blauen Auge davon.

Soll in dieser Saison die Champions-League-Hymne im Wankdorf erklingen, so benötigen die Young Boys im Rückspiel nächste Woche eine Leistungssteigerung. In den Playoffs käme es zum Kräftemessen mit Ferencvaros Budapest oder Slavia Prag. Die Chancen sich für die Gruppen-Phase zu qualifizieren waren selten günstiger.

Aktuelle Nachrichten