Bundesliga
Sommer hält doppelt, Elvedi trifft – doch Gladbach verliert

Trotz eines starken Auftritts der Schweizer bleibt die Borussia im Abstiegskampf hängen. Das von Gerardo Seoane trainierte Leverkusen bleibt im Champions-League-Rennen.

Dan Urner
Drucken
Yann Sommer (l.) hielt den Penalty von Patrik Schick (r.), später vereitelte der Nati-Goalie einen weiteren Elfmeter. Es half alles nichts.

Yann Sommer (l.) hielt den Penalty von Patrik Schick (r.), später vereitelte der Nati-Goalie einen weiteren Elfmeter. Es half alles nichts.

Keystone

Borussia Mönchengladbach hat nach dem überraschenden 2:1-Sieg in München einen weiteren Schritt aus der Bundesliga-Abstiegszone verpasst. Die «Fohlen» unterlagen dem von Gerardo Seoane trainierten Bayer 04 Leverkusen im heimischen Borussia-Park mit 1:2 (0:0) – und das, obwohl der glänzend aufgelegte Yann Sommer gleich zwei Penaltys vereitelte: In der 50. Minute entschärfte der Schweizer den Versuch von Patrik Schick; nach knapp 87 Minuten fand Kerem Demirbay seinen Meister im Nati-Torhüter. Erstmals seit 2014 hielt ein Bundesliga-Schlussmann zwei Elfmeter in einem Match.

Ausgerechnet die dem ersten Elfmeter anschliessende Ecke führte zum Leverkusener Führungstreffer durch Robert Andrich (51.). Schick machte seinen Fehlschuss später wieder wett und traf zum 0:2 (74.). Der Schweizer Nico Elvedi hauchte dem Geschehen in der 81. Minute noch einmal Spannung ein, zu mehr reichte es für Gladbach nicht mehr. Nebst Sommer und Elvedi kam bei den Borussen auch Breel Embolo zum Einsatz. Er zeigte allerdings eine unauffällige Leistung.

«Natürlich studiert man die Spieler ein bisschen»

Zu seinem Erfolgsrezept hielt sich der «Elfmeter-Killer» Yann Sommer nach Spielende einigermassen bedeckt. «Natürlich studiert man die Spieler ein bisschen», erklärte der 33-Jährige im TV-Interview. Seiner überragenden individuellen Leistung zum Trotz überwog beim Blick auf das Resultat die Enttäuschung. «Ich hätte mir gewünscht, dass wir den Lucky Punch noch schaffen», es habe die nötige Durchschlagskraft gefehlt. Mit dem Abstiegskampf müsse man sich befassen, so Sommer.

Wohlweislich: Die tabellarische Lage bleibt brenzlig, bloss vier Punkte liegt das Team von Ex-YB-Coach Adi Hütter vor dem Relegationsrang 16. Leverkusen bleibt durch den Sieg derweil im Rennen um die Champions-League-Plätze.

Aktuelle Nachrichten