Durch Mensch verursachter C02-Anstieg verläuft zehnmal schneller als frühere Erwärmungen

Der von Menschen verursachte CO2-Anstieg in der Atmosphäre ist um einiges grösser und verläuft schneller als in früheren Warmzeiten. Zu diesem Schluss kommt ein Forschungsteam unter der Leitung der Universität Bern.

Drucken
Teilen
Der menschengemachte CO2-Anstieg übertrifft Entwicklungen von früheren Warmzeiten. (Symbolbild)

Der menschengemachte CO2-Anstieg übertrifft Entwicklungen von früheren Warmzeiten. (Symbolbild)

Keystone

(dpo) Bereits in früheren Warmzeiten gab es sprunghafte Erhöhungen der CO2-Konzentration in der Atmosphäre. Doch diese früheren Entwicklungen werden vom heutigen, vom Menschen verursachten CO2-Anstieg «weit übertroffen», heisst es in einer Mitteilung der Universität Bern vom Freitag. Zu diesem Schluss sei ein europäisches Forschungsteam unter der Leitung der Universität Bern gekommen.

Gemäss den Forschenden ist der menschengemachte CO2-Anstieg mehr als sechsmal grösser und verläuft fast zehnmal schneller als die früheren Sprünge. Mit Hilfe von Eisbohrkernen aus der Antarktis und hochauflösenden Messungen habe das Forscherteam die vergangenen CO2-Konzentrationen in der Atmosphäre so genau rekonstruieren können wie nie zuvor, heisst es in der Mitteilung weiter. So hätten die Forscherinnen und Forscher beispiellose Einblicke in die atmosphärische Zusammensetzung vor rund 330'000 bis 450'000 Jahren erhalten.