Roche vermeldet Erfolg: Dank Medikament nicht an die Beatmungsmaschine

Der Basler Pharmakonzern Roche meldet, dass sein Mittel Actemra/RoActemra Wirkung im Kampf gegen Corona zeige. So müssten Patienten, die diesen Wirkstoff bekommen, deutlich weniger mechanisch beatmet werden.

Drucken
Teilen
Wer den Roche-Wirkstoff bekommen hat, musste deutlich weniger an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden.

Wer den Roche-Wirkstoff bekommen hat, musste deutlich weniger an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden.

Colin Frei

(mg) Ganze 44 Prozent weniger beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten mit einer coronabedingten Lungenentzündung an mechanische Beatmungsgeräte angeschlossen werden müssen. Das meldet Roche am Freitag. Zu diesem Schluss sei eine Studie mit dem bereits zugelassenen Wirkstoff Actemra/RoActemra gekommen. Die Phase-III-Studie wurde an über 380 Personen in den Vereinigten Staaten, Südafrika, Kenia, Brasilien, Mexiko und Peru durchgeführt.