corona
Neue Studie zeigt: Moderna-Impfstoff wirkt auch gegen Virusmutationen

Positive Nachrichten im Kampf gegen das Coronavirus: In einer Studie wies Moderna nach, dass der Impfstoff auch gegen die mutierten Virusvarianten aus Grossbritannien und Südafrika wirksam ist.

Drucken
Teilen
Die Resultate der neuen Studie von Moderna sind ermutigend: So soll der Impfstoff auch gegen die Mutationen wirken.

Die Resultate der neuen Studie von Moderna sind ermutigend: So soll der Impfstoff auch gegen die Mutationen wirken.

Keystone

(rwa) Die Impfung mit dem Moderna COVID-19-Impfstoff ergab neutralisierende Antikörper gegen die beiden Virusvarianten aus Grossbritannien und Südafrika, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Bei der Mutation aus Südafrika sei jedoch im Vergleich zu früheren Varianten eine sechsfache Verringerung der Antikörper beobachtet worden. Dennoch bleibe der neutralisierende Antikörperspiegel über den erwarteten Schutzwerten, so Moderna.

Der Konzern geht davon aus, dass das bisherige Impfregime von zwei Dosen vor jenen Virusstämmen schützt, die bisher nachgewiesen wurden. «Wir sind von diesen neuen Daten ermutigt, die unser Vertrauen stärken, dass der Moderna COVID-19-Impfstoff vor diesen neu entdeckten Varianten schützen sollte», lässt sich Konzernchef Stéphane Bancel in der Mitteilung zitieren. Trotz dieser Neuigkeiten will Moderna den Impfstoff weiterentwickeln, um die Immunität gegen neue Varianten zu stärken.

Das Unternehmen hat die Studie in Zusammenarbeit mit dem US-Institut für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID) durchgeführt. Das Manuskript sei als Preprint bei «bioRxiv» eingereicht worden und werde nun durch Fachkollegen begutachtet schreibt Moderna weiter.