Riesiges 3D-Bild auf Bergwiese bringt Hoffnung in Corona-Zeiten

Der französische Künstler Saype hat in Leysin (VD) ein 3000 Quadratmeter grosses Bild auf eine Wiese gemalt. Es soll eine positive Botschaft kreieren.

Drucken
Teilen
Der Französische Künstler Saype lebt und arbeitet zurzeit in Moutier (BE).

Der Französische Künstler Saype lebt und arbeitet zurzeit in Moutier (BE).

Keystone


(dpa/agl) Ein riesiges auf die Bergwiese gemaltes Mädchen blickt über das Tal zum Horizont, mit einer Schnur von Strichmännchen vor sich - dieses spektakuläre Bild hat der französische Künstler Saype in Leysin im Kanton Waadt verwirklicht. Der Franzose hat das 3000 Quadratmeter grosse Bild mit 3-D-Effekt gemalt, so dass es aus dem Kleinflugzeug oder auf Drohnenbildern so aussieht, als sitze dort tatsächlich in Riesenmädchen.

Je nach Graswuchs dürfte das Bild zwischen zwei und vier Wochen zu sehen sein, sagte Saype - bürgerlich Guillaume Legros - in Interviews. Die Wiese gehört einem befreundeten Bauern. Saype hat schon häufiger solche Kunstwerke geschaffen. Er benutzt nach eigenen Angaben 100 Prozent biologisch abbaubare Farbe auf Basis von Holzkohle und Kreide.

Er habe eine positive Botschaft kreieren wollen, nämlich, dass die Menschen nach der Coronavirus-Krise gemeinsam in die gleiche Richtung blicken sollten, sagte er. Leysin liegt auf der östlichen Seite des Rhonetals auf etwa 1200 Metern Höhe, unweit des Genfersees.