Kulturschaffende strichen letztes Jahr 58 Millionen Franken Tarifeinnahmen ein

Die Verwaltungsgesellschaft Swissperform konnte 2019 die Erträge für Schweizer Kulturschaffende leicht steigern. Aufgrund des schwierigen Umfelds sei dies erfreulich.

Drucken
Teilen
Swissperform verwertet die Rechte von Musikern, Schauspielern, Musik- und Filmproduktionsfirmen und von Sendeunternehmen. (Symbolbild)

Swissperform verwertet die Rechte von Musikern, Schauspielern, Musik- und Filmproduktionsfirmen und von Sendeunternehmen. (Symbolbild)

chm/Shutterstock

(dpo) Nachdem im Vorjahr zum ersten Mal seit 2011 leicht rückläufige Einnahmen zu verzeichnen waren, konnte Swissperform die Erträge im vergangenen Jahr leicht steigern. Mit 58,3 Millionen Franken stiegen Die Brutto-Tarifeinnahmen um 0,5 Prozent gegenüber 2018, wie Swissperform am Mittwoch mitteilte. Diese Steigerung sei nur marginal, aber aufgrund des schwierigen Umfelds als erfreulich einzuordnen. Hauptverantwortlich für das Wachstum seien Mehreinnahmen bei der Leerträgervergütung und den Senderechten gewesen.

Weiter teilte die Verwertungsgesellschaft mit, dass die Anzahl der Mitglieder gestiegen sei. Per Ende 2019 gehörten 18‘166 Mitglieder und Auftraggeber Swissperform an, was einer Zunahme um 9,7 Prozent entspricht.

Swissperform verwertet Rechte von Musikern, Schauspielerinnen, Musik- und Filmproduktionsfirmen und von Sendeunternehmen. Die Gesellschaft handelt mit den Nutzern und ihren Verbänden Tarife aus, und sorgt dafür, dass die entsprechenden Gelder eingezogen und an die Berechtigten verteilt werden. Das Eidgenössische Institut für Geistiges Eigentum (IGE) übt die Aufsicht über die Verwaltung von Swissperform aus.