Kino
Preis der Schweizer Filmkritik geht an «Platzspitzbaby»

Die Schweizer Filmkritikerinnen und Filmkritiker haben «Platzspitzbaby» zum besten Schweizer Film des Jahres 2020 erkoren. Der Spielfilm hat auch gute Chancen auf einen Sieg beim Schweizer Filmpreis.

Drucken
Teilen
«Platzspitzbaby»: Sarah Spale (l.) und Luna Mwezi (r.) sind beide für den Schweizer Filmpreis als beste Darstellerin nominiert.

«Platzspitzbaby»: Sarah Spale (l.) und Luna Mwezi (r.) sind beide für den Schweizer Filmpreis als beste Darstellerin nominiert.

Aliocha Merker

(dpo) 55 Schweizer Spiel- und Dokumentarfilme kamen im Coronajahr 2020 ins Kino. Von diesen 55 Titeln hat der Schweizerische Verband der Filmjournalistinnen und Filmjournalisten «Platzspitzbaby» von Pierre Monnard als besten Schweizer Film 2020 gewählt, wie es in einer Mitteilung heisst.

«Platzspitzbaby» (Regie: Pierre Monnard)

Youtube

Platz zwei der Abstimmung zum besten Schweizer Film 2020 geht an «Mare». Der Film von Andrea Staka ist beim Schweizer Filmpreis in den Kategorien bester Spielfilm, bestes Drehbuch und bester Ton nominiert.

«Mare» (Regie: Andrea Staka)

Youtube

«Schwesterlein» schaffte es derweil auf den dritten Platz der Rangliste der Schweizer Filmkritikerinnnen und Filmkritiker. Der Spielfilm von Stéphanie Chuat und Véronique Reymond wurde als offizieller Schweizer Beitrag in das Rennen um den besten fremdsprachigen Film bei den Oscars geschickt, schied aber bei der engeren Auswahl aus.

«Schwesterlein» (Regie: Stéphanie Chuat und Véronique Reymond)

Youtube

Heisser Anwärter bei Schweizer Filmpreis

«Platzspitzbaby» startete am 16. Januar 2020 in den Deutschschweizer Kinos und erreichte insgesamt 330'000 Eintritte. Das Drama spielt im Frühling 1995 nach der Auflösung der offenen Drogenszene in Zürich und fusst auf der gleichnamigen Autobiographie von Michelle Halbheer.

Der Spielfilm ist auch ein heisser Anwärter beim Schweizer Filmpreis mit Nominationen in den Kategorien bester Spielfilm, beste Darstellerin (gleich zwei Nennungen mit Sarah Spale und Luna Mwezi) sowie bestes Drehbuch (André Küttel).