Weltweite Spionage-Operation mit Schweizer Firma aufgedeckt

Jahrzehntelang sollen ausländische Geheimdienste Staaten abgehört haben, wie eine Recherche mehrerer Medien zeigt. Eine zentrale Rolle spielten dabei Chiffriergeräte der Zuger Firma Crypto. Der Bundesrat hat eine Untersuchung eingeleitet.

Hören
Drucken
Teilen
Hunderte Staaten sollen mit Hilfe von Chiffriergeräten einer Zuger Firma abgehört worden sein.

Hunderte Staaten sollen mit Hilfe von Chiffriergeräten einer Zuger Firma abgehört worden sein.

Keystone

(rwa) Die weltweite Abhöroperationen von Geheimdiensten aufgedeckt haben die SRF-Sendung Rundschau, ZDF und die US-Tageszeitung «Washington Post». Die Operation lief gemäss Recherchen bis 2018. Über hundert Staaten wurden vom US-Geheimdienst CIA und dem Bundesnachrichtendienst (BND) abgehört.

Spioniert wurde mit manipulierten Verschlüsselungsgeräten der Zuger Firma Crypto AG. So sollen bei den Geräten zwei Formen der Verschlüsselung eingebaut worden sein: eine sichere und eine unsichere, also knackbare. Die sichere Ausführung erhielten offenbar nur wenige Länder.

Reagiert hat auch der Bund. Das Wirtschaftsdepartement hat die Generalausfuhrbewilligung für Crypto-Geräte sistiert. Der Bundesrat beschloss zudem, eine interdepartementale Arbeitsgruppe einzusetzen, um den Fall aufzuarbeiten. Die Untersuchung soll alt Bundesrichter Niklaus Oberholzer durchführen.