Verbände kündigen Zusammenarbeit mit Task Force des Bundes auf

GastroSuisse, der Verband der Geschäftsmieter und der Mieter- und Mieterinnenverband kritisieren die «unverständliche Passivität des Bundesrates». Und ziehen Konsequenzen.

Drucken
Teilen
Die Frage der Geschäftsmieten beschäftigt die Politik weiterhin.

Die Frage der Geschäftsmieten beschäftigt die Politik weiterhin.

Keystone

(wap) Sieben Berufs- und Mieterverbände fordern in einem Appell an das Parlament eine Lösung für die Frage der Geschäftsmieten in der Coronakrise. Sie kritisieren den Bundesrat dabei massiv. «Die vom Bund eingesetzte Task Force scheiterte kläglich, sodass die dort beteiligten Organisationen (GastroSuisse, Verband der Geschäftsmieter, Mieterinnen- und Mieterverband) hiermit auch gegenüber der Öffentlichkeit ihre Teilnahme aufkündigen.», schreiben die Verbände in einer am Montagabend veröffentlichten Mitteilung.

Sie sprechen von einer «unverständlichen Passivität des Bundesrates.»  Nun drohe der Schweiz eine Konkurswelle. Unterzeichnet haben den Appell GastroSuisse, CoiffureSuisse, Federcommercio, der Mieterinnen- und Mieterverband der Schweiz, der Verband der Geschäftsmieter, der Verband Schweizer Filialunternehmungen und der Schweizerische Fitness- und Gesundheiscenter-Verband.